Jetzt sagt auch noch Jürgen Säumel ab:
Wegen Verhärtung in der Wadenmuskulatur

Österreich muss extrem ersatzgeschwächt antreten Mutu muss angeblich wegen Knieschmerzen passen

Jetzt sagt auch noch Jürgen Säumel ab:
Wegen Verhärtung in der Wadenmuskulatur © Bild: APA/Jäger

Die Ausfallserie im österreichischen Fußball-Nationalteam vor dem Match gegen Rumänien geht weiter. Am Matchtag musste nun auch Mittelfeldspieler Jürgen Säumel w.o. geben, der Torino-Legionär hatte am Dienstagabend wegen einer Verhärtung in der Wadenmuskulatur das Abschlusstraining vorsichtshalber abgebrochen. Den heutigen Fitnesstest hat Säumel dann nicht bestanden.

Ein Einsatz gegen die Rumänen würde gemäß der medizinischen ÖFB-Abteilung ein zu großes Risiko darstellen. Bei Matchbelastung wäre die Wahrscheinlichkeit eines Faserrisses sehr hoch, dies würde dann natürlich eine lange Pause mit sich bringen. Säumel wäre gemeinsam mit Paul Scharner fürs zentrale Mittelfeld im ÖFB-Team vorgesehen gewesen. Österreich wird somit in der Arena am Ufer des Wörthersees extrem ersatzgeschwächt antreten.

Vor Säumel hatten bereits Christian Fuchs, Alexander Manninger, György Garics, Aleksandar Dragovic, Andreas Ibertsberger, Zlatko Junuzovic, Christoph Leitgeb, Marc Janko und Manuel Weber aus diversen verletzungs- bzw. krankheitsbedingten Gründen absagen müssen. Andreas Ivanschitz und Martin Stranzl waren von Teamchef Dietmar Constantini nicht in den Kader einberufen worden.

Bei den Rumänen wird laut einer Meldung des rumänischen Verbands Adrian Mutu ausfallen. Der Stürmerstar von Fiorentina wird von Knieschmerzen geplagt und soll sich nach seiner Rückkehr nach Florenz sogar einer Operation unterziehen müssen.
(apa/red)