Jetzt bläst er zum Angriff auf Häupls Thron:
Strache will Wiener Bürgermeister werden

Will im Rathaus den "eisernen Vorhang niederreißen" Kündigte für Wien-Wahl "personelle Überraschung" an

Jetzt bläst er zum Angriff auf Häupls Thron:
Strache will Wiener Bürgermeister werden © Bild: APA/Fohringer

FPÖ-Chef Strache würde nach der für 2010 anberaumten Wien-Wahl gerne Wiener Bürgermeister werden. "Das ist das Ziel, das ich anstrebe", betonte er im APA-Interview. Grund zur Sorge bestehe nicht, versicherte er: "Es braucht keiner irgendeine eine Angst haben vor einem Bürgermeister HC Strache, ganz im Gegenteil." Vielmehr werde er und die FPÖ Sorge tragen, dass es "wieder ein offenes Wien gibt".

Es werde im Rathaus den "eisernen Vorhang niederreißen" und Sprechstunden veranstalten - sowie alle Magistratsdienststellen persönlich besuchen. Strache: "Ich werde ein aktiver Bürgermeister sein, der für die Menschen da ist, für die sozialen Probleme in dieser Stadt." Dass die Realisierung des Ziels unmöglich ist, glaubt er jedenfalls nicht, auch wenn bereits alle anderen Parteien einer Zusammenarbeit mit Strache eine Absage erteilt haben.

"Wenn die freiheitliche Partei stark zulegt, dann wird auch eine Veränderung bei den anderen Parteien stattfinden. Es wird dann auch dort Diskussionen geben, ob der Weg der richtige war und ob die Personen die richtigen sind", zeigte sich der FP-Chef, der auch Wiener Landesobmann ist, überzeugt. In weiterer Folge könnte bei den politischen Mitbewerbern auch die Entscheidung fallen, doch mit der FPÖ gemeinsam "die richtigen Inhalte für die Wiener Bevölkerung" umzusetzen.

"Personelle Überraschungen"
Wobei Strache bekräftigte: Ein Wechsel ins Rathaus kommt nur als Bürgermeister in Frage. Sollte das Amt doch nicht den Blauen zufallen, wird der FPÖ-Chef im Parlament bleiben. Für die Wien-Wahl kündigte Strache im Interview "personelle Überraschungen" an. Es werde Kandidaten auf der Liste geben, "die Zeit ihres Lebens freiheitlich waren", aber nicht politisch aktiv. Sie seien aber "beruflich sehr erfolgreich". Mehr verriet Strache nicht.

(apa/red)0

Kommentare

Nein, Bürgermeister wird er (in absehbarer Zeit) bestimmt nicht - das weiß er selbst mindestens so gut wie jeder Andere. Aber seit Haider, Strache und Co können endlich wieder mal Meinungen ausgesprochen werden die in jahrzehntelanger Links-Kultur in diesem Land unterdrückt wurden. Meinungen die übrigens wesentlich verbreiteter sind als FPÖ und BZÖ Wähler!

fragt sich nur mit welchen stimmen... aus den Gemeindebauten sicher nicht , denn da ist der Ausländeranteil zu hoch. Also wird das sicher sehr lustig, wie der kleine Bub am Rad drehen wird.
Freu mich schon auf die Plakate...

Der ist doch nicht ernst zu nehmen! Der Typ lebt fern jeder Realität. Niemand will mit dem unsympathischen Hetzer zusammen arbeiten, aber er will Bürgermeister werden. Alleine diese bizarre Einschätzung macht Strache zum Unfähigsten unter den Dümmsten ...

Das kann doch nicht wahr sein.!!!!!!!!!!!!!! Weder ein gewisser Herr Häupl noch eine Frau Brauner
geschweige der (usympatische) Strache KÖNNEN eine
Stadt wie Wien leiten.
Mir graust wenn ich an die Wahlen DENKE. Was da heraus
kommen kann.

Möchte auf keinen Fall einen FPÖ Bürgermeister, und auf gar keinen Fall einen, der so oft den "eisernen Vorhang" in den Mund nimmt. Bin aber auf die personellen Überraschungen die Strache verspricht, neugierig.
Oder ist es wieder nur heiße Luft??!

melden

Ein FPÖ-Bürgermeister wäre das Ende für Wien.

melden

Re: Ein FPÖ-Bürgermeister Ein "roter" Bürgemeister mit blauer (Promille) Nase
ist aber auch nicht wirklich die perfekte Alternative;)

melden

Re: Ein FPÖ-Bürgermeister Besser ein bsoffener Roter als ein (n)arischer Blauer!

Seite 1 von 1