Jesus Luz kommt doch nicht nach Wien:
Sarkozy-Sohn Pierre soll ihn als DJ ersetzen

Madonna-Lover hat anderweitige Verpflichtungen Sarkozy Jr. soll aber als würdiger "Ersatz" fungieren

Jesus Luz kommt doch nicht nach Wien:
Sarkozy-Sohn Pierre soll ihn als DJ ersetzen © Bild: APA/DPA/Kalaene

Adios Jesus Luz, Bonjour Pierre Sarkozy: Weil der Lover der Pop-Ikone Madonna seinen zweiten Auftritt beim Langzeit-Event "36stunden.com" im Wiener Volksgarten abgesagt hat, wird Frankreichs Präsidenten-Sohn seiner statt an den Turn-Tables werken, wie die Veranstalter bekanntgaben. Die Eventreihe geht am 22. und 23. Oktober in die zweite Runde.

Der brasilianische DJ Jesus Luz musste aus privaten terminlichen Gründen den bereits vertraglich fixierten Gig in Wien verschieben. "Es tut uns auch sehr leid, dass Jesus beim nächsten Event nicht mit dabei sein kann, wir möchten ihm jedoch bei seinen Aktivitäten nicht im Wege stehen, sodass wir in die Auflösung der Vereinbarung und der damit verbundenen Terminverschiebung eingewilligt haben", sagte Veranstalter Reinhard Neussner.

Sarkozy Jr. springt ein
Als "Ersatz" fungiert DJ Mosey, besser bekannt als Pierre Sarkozy, der 25 jährige Sohn des amtierenden französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und Stiefsohn von Supermodel Carla Bruni. "Einfach war es nicht, aber wir haben es geschafft", erklärte Neussner. Zu seinem ersten DJ Gig in Österreich wird Sarkozy am Freitag, den 22. Oktober unter strengsten Sicherheitsauflagen nach Wien jetten, um den Gästen des 36stunden.com Happenings im Wiener Volksgarten mit seinen Sounds einzuheizen. Sarkozy wollte bereits zum Life Ball im vergangenen Juli kommen, musste aber kurzfristig absagen.

Tickets erhalten Partygänger entweder im Vorverkauf in allen Filialen der Raiffeisenbanken in Wien und Niederösterreich sowie online auf "36stunden.com" oder zum regulären Preis an der Abendkasse.

(apa/red)