Jennifer Lopez nun wieder auf englisch: R&B, Dance, Funk und Hiphop wird zu Pop!

Nach "Como Ama Una Mujer" heuer zweites Album "Brave" mit namhaften Produzenten aufgenommen

Jennifer Lopez nun wieder auf englisch: R&B, Dance, Funk und Hiphop wird zu Pop!

Nach ihrem erfolgreichen im März erschienenen ersten spanischen Album, mit dem sie sich von einer anderen Seite zeigen wollte, kehrt Pop-Star Jennifer Lopez wieder zu ihren Wurzeln zurück und liefert mit "Brave" den Fans das, wofür sie sie lieben: eine bunt zusammengestellte Mischung verschiedener Musikrichtungen, mit dem Endergebnis POP.

Das fünfte englischsprachige Album, seit 5. Oktober im Handel, überzeugt wieder mit der gewohnt mehrheitsfähigen Musik, die ohne Probleme ihre Fans zufriedenstellen wird und natürlich auch in gebührendem Umfang von den Radiostationen gespielt wird.

Fortsetzung des Erfolgs wahrscheinlich
Kritiker werden der 38-jährigen "J.Lo" und den Produzenten J.R. Rotem (The Game, Snoop Dogg, Sean Kingston), Bloodshy (Madonna, Britney Spears), Swizz Beatz (Beyoncé, Eve, Nas, Jay-Z) und Corey Rooney (Destiny’s Child, R. Kelly) sicherlich vorwerfen, den üblichen Sound ohne wirklich erkennbare Weiterentwicklung oder Stiländerung fortgesetzt zu haben. Andererseits muss dann entgegnet werden: Wieso etwas ändern, wenn es erfolgreich ist?

"Brave" wird mit Sicherheit wieder ein riesiger Erfolg, und mit der ersten Auskopplung "Do it well", dem orientalisch angehauchten "Forever" und dem titelgebenden und finalen Song "Brave" ist auch für die entsprechenden Verkaufszahlen auf dem Single-Markt gesorgt.

Jennifer Lopez "Brave", Sony BMG

(red)