Kriminalität von

Mädchen im Jemen bei lebendigem Leib verbrannt

Wegen Treffens mit Verlobten. Polizei verdächtigt Vater der 15-Jährigen.

Muslime © Bild: Corbis

Wegen eines mutmaßlichen Treffens mit ihrem Verlobten vor der Hochzeit ist im Jemen ein 15-jähriges Mädchen bei lebendigem Leib verbrannt worden. Hauptverdächtiger ist der 35-jährige Vater, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft wolle Anklage erheben.

Die Tat ereignete sich demnach in einem Dorf in der südlichen Provinz Taez. Gerade in den ländlichen Regionen des arabischen Landes, wo die Stammeskultur mit ihren eigenen Wertvorstellungen tief verwurzelt ist, kommt es immer wieder zu Bestrafungen von Frauen, denen vorgeworfen wird, die Familienehre verletzt zu haben. Die UNO und mehrere Menschenrechtsorganisationen fordern von der Regierung in Sanaa bisher vergeblich ein wirksameres Vorgehen gegen derartige Angriffe.

Kommentare

Aug um Aug, Zahn um Zahn. Wäre da wohl gerecht.
Was sagt eigentlich die Scharia zu so einem erbärmlichen Verbrechen?
Liebe Islamisten, bitte schreiben sie das!

wintersun melden

Mich würde diesbezüglich mal interessieren in welcher Strömung innerhalb des Islam die Frau so wenig wert ist. Oder betrifft das, was ich nicht hoffe, eigentlich den ganzen Islam - nur manche sind weniger konservativ bzw. orthodox und die anderen mehr?

In Saudi Arabien z.B. sind es ja die Wahhabiten welche den Frauen nur sehr wenig Rechte eingestehen (Frauen dürfen dort nicht Autofahren).

Ich würde das gerne wissen da offensichtlich nicht alle Muslime den Frauen so wenig zugestehen. Vielleicht kann mir ja jemand antworten der da besser Bescheid weiß...

S/A/R melden

So endlich mal einer der das ganze auch mal hinterfragt. Natürlich ist vieles von der Auslegung abhängig. Und vieles davon wird ins extreme getrieben. Die Wahabis haben vieles in den Schmutz gezogen und den Islam und die Kultur ins extreme getrieben. Wer sagt, dass dies nicht bei anderen Kulturen und Relgionen der Fall sein kann? HIer ein Auszug aus den Lehren des Judentums: 2.Mose 21, 17 (gleich nach den 10 Geboten!):
"Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben."

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

warum erfahr ich das mit dem Fluchen erst jetzt...trifft sich gut, am Wochenende ist eh Zeit dem Herrn ein Opfer darzubringen!!

melden

Würde ich auch so sehen. Und im Prinzip stammen ja diese 3 Weltreligionen ( Judentum, Christentum, Islam ) aus einer Quelle, sind also im Bezug auf "Frauenwertigkeit" im Ursprung gleich. Schlag nach bei Epheser 5.22 ff:"Die Weiber seien untertan ihren Männern als dem Herrn.Denn der Mann ist des Weibes Haupt, gleichwie auch Christus das Haupt ist der Gemeinde, und er ist seines Leibes Heiland. Aber wie nun die Gemeinde ist Christo untertan, also auch die Weiber ihren Männern in allen Dingen."

Dass dies in unseren Breiten mittlerweile anders gehandhabt wird und auch die Fundis selten anzutreffen sind, hat vielmehr mit Wohlstand, Aufklärung und Säkularisierung zu tun und die Trennung von Kirche und Staat war ja auch bei uns auch keine Idee der Religiösen, sondern wurde gegen die Kirche erkämpft.

OK-Austria melden

@higgs70: Da wurde VERALTET ("Weib" war vor 100 Jahren noch kein Schimpfwort! Heute: "Frauen"!) und OHNE KONTEXT (und damit falsch) zitiert! Wie geht es denn im Text weiter: Vers 25ff: "Ihr Männer, LIEBT eure Frauen! WIE auch der CHRISTUS die Gemeinde GELIEBT und sich selbst für sie HINGEGEBEN hat, um sie zu heiligen... ;-)

OK-Austria melden

@higgs70: Was ich damit sagen wollte: Echtes Christentum ist SEHR FRAUENFREUNDLICH und vom Islam WEIT entfernt, wenn nicht gerade das GEGENTEIL :-)

melden

an S/A/R
das ist bestimmt richtig, aber ich denke, weder im Judentum noch in anderen Religionen wird so extrem gehandelt (Tod, Verstümmelung etc. als Bestrafung - Selbstmordattentate) wie im Islam. Die Verbrennung des Mädchens ist eine absolute horrormäßige Wahnsinnstat. Eine Türkin hat mir jedoch mal erzählt, dass in der islamischen Religion die Frau eigentlich sehr geschätzt und gut behandelt wird. Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht ob das auch wirklich stimmt.Vielleicht ist das aber auch die eigene Wahrnehmung der islamischen Frauen, dass sie sehr wertgeschätzt werden und man(n) ihnen nur Gutes will.Die islamischen Mädchen wachsen so auf und kennen es ja nicht anders.Wir sind entsetzt über so manche Berichte, wenn es zB heißt, die Frau darf keine Schule besuchen. Wir haben aber auch eine andere Kultur.Aus Büchern weiß ich, dass die Mehrheit der islamischen Bevölkerung bewusst "blöd und unwissend gehalten wird".Es gab große berühmte islamische Wissenschaftler in Medizin, Astronomie, Literatur usw.Die ständig neuen Errungenschaften und Erkenntnisse machten jedoch den religiösen islamischen Oberhäuptern Angst, deshalb wurden viele Wissenschaftler hingerichtet, bzw. mussten fliehen.Der Koran jedenfalls basiert auf die Lehren des Propheten Muhammad. In diesem ist kein Wort von Gewalt gegen Frauen oder gar von Sharia vorhanden und der Koran steht auch anderen Religionen sehr offen gegenüber und beinhält viele Lehren, die der Bibel gleichkommen. Nach dem Tod von Muhammad splittete sich jedoch die Religion (Shiiten, Sunniten etc.) Jede Splittergruppe entwickelte zum Koran noch andere Lehren.Ich kann mir nur vorstellen, dass die teilweise geringe Wertschätzung gegenüber den Frauen so entstanden ist. Ganz bestimmt spielt jedoch dabei eine große Rolle, wie im News-Bericht angegeben, die jeweilige Stammeskultur, die mit ihren eigenen Wertvorstellungen tief verwurzelt ist.

melden

@OK-Austria
Naja, jetzt übertreiben Sie ein bisschen, mit Ruhm bekleckert hat sich das Christentum in Sachen Frauenfreundlichkeit sicher nicht. Und wenn ich will kann ich auch im Islam Relativierendes finden:
"Da erhörte sie ihr Herr (und sprach): "Seht, Ich lasse kein Werk der Wirkenden unter euch verlorengehen, sei es von Mann oder Frau; die einen von euch sind von den anderen.(...)"Aal-e-Imran, Kap.3 Vers 195

Und mir persönlich können Religionen allesamt gestohlen bleiben, aber Unterdrückung und Gewalt finde ich in jeder, mit dem Spaß jetzt eine Tour de force durch die Leichenberge der röm.kath.Kirche zu machen, fange ich gar nicht erst an, das ist wohl allbekannt.
Der Knackpunkt ist immer dort, wo man bereit ist, im Namen seiner Religion jemandem wehzutun, nur hängt das nicht von der Religion als solcher ab, sondern wieviel praktische Toleranz Sie dazupacken, wie gebildet und aufgeklärt die Zeitgenossen sind, was sich wer aus Koran oder Bibel oder welcher religiösen Schrift auch immer herausfiltert und mangels Bildung für die Wahrheit hält, usw. also von sehr vielen verschiedenen Umständen.
Und wie gesagt, Religionen sind prinzipiell nicht meine Baustelle, aber als "frauenfreundlich" lasse ich mir auch das Christentum nicht verkaufen;-)

wintersun melden

Danke für die vielen Antworten. Ich schließe daraus dass es scheinbar mehr auf die jeweilige Kultur und die Entwicklung ankommt als rein auf die Religion. Und die Religion wird dann meist eben als "Deckmantel" benutzt, da es oftmals Auslegungssache scheint und man sich darauf berufen kann.

Und zum Thema Christentum stehe ich ähnlich wie @higgs70, denn auch im Namen der Kirche gab s schreckliche Verbrechen. Und vielleicht nicht im Namen der Kirche, aber die Vertreter eben dieser stellen sich auch oft noch heute raus als Verbrecher.

Dazu fällt mir noch ein: In meiner Zeit als Elektriker haben wir mal im Nebengebäude einer Kirche eine Wohnung für einen Pfarrer installiert. Designerlampen wo jede weit über 1000 Euro kostete. Die Wohnung, zentral gelegen, war für eine Person sehr groß und ich würde schätzen die Miete muss mindestens einen Tausender kosten, schätze aber um einiges mehr.
Hab mich damals gefragt was ich falsch mache ;)

Seite 1 von 1