Javier Bardem als neuer Bond-Bösewicht:
Rolle wird Spanier auf den Leib geschneidert

Schauspieler hat Rollenangebot bereits bestätigt "Würde Bonds Erzfeind spielen. Es ist faszinierend"

Javier Bardem als neuer Bond-Bösewicht:
Rolle wird Spanier auf den Leib geschneidert © Bild: Reuters/Prouser

Im wahren Leben ist Javier Bardem ein ganz Netter. Ehefrau Penelope Cruz schenkte ihm erst vor kurzem das erste gemeinsame Kind, privat hat er also die Rolle seines Lebens bereits gefunden. In Filmen ist der Spanier allerdings hauptsächlich auf die Darstellung des Bösewichts abonniert. Einen eben solchen soll er nun auch im neuen "James Bond"-Abenteuer spielen.

Gerüchte, dass Bardem demnächst den Bond-Gegner mimen könnte, gab es schon seit einigen Wochen, nun hat sich der Schauspieler in einem Interview mit der "L.A. Times" erstmals selbst zu Wort gemeldet und das Rollenangebot für das neue Agenten-Abenteuer bestätigt. "Ich würde Bonds Erzfeind spielen. Aber es ist diesmal nicht so offensichtlich. Alles ist nuancierter als sonst. Es ist sehr faszinierend. Sie verändern die ganze Sache, die ganze Dynamik", so Bardem.

Der Schauspieler gilt als großer Fan der "James Bond"-Reihe und hat sich bereits mit Regisseur Sam Mendes getroffen. Bevor er sich endgültig entscheidet, will Bardem aber erst noch das Drehbuch lesen. Die Chancen auf seinen Auftritt als Bösewicht stehen allerdings mehr als gut, die Unterschrift ist wohl nur noch Formsache.

Der neue "James Bond"-Streifen ist verläufig mit "Red Sky at Night" betitelt. Die Dreharbeiten werden voraussichtlich Ende 2011 beginnen. Am 9. Dezember 2012 soll er schließlich in die Kinos kommen.

(red)