Japans Fischerei liegt total am Boden:
Boote und Häfen nach Tsunami beschädigt

Meerwasser und Fischer radioaktiv verstrahlt Fischereiministerium plant Sicherheitskontrollen

Japans Fischerei liegt total am Boden:
Boote und Häfen nach Tsunami beschädigt © Bild: Reuters/Hanai

Die verheerende Naturkatastrophe in Japan hat die heimische Fischereiindustrie hart getroffen. Die Flutwellen des Tsunamis am 11. März hätten mehr als 2300 Fischerboote an der nord-und mittelpazifischen Küste des Landes beschädigt, teilte das Fischereiministerium mit. Die Zahl werde vermutlich noch steigen. In den drei Präfekturen Iwate, Miyagi und Fukushima seien fast alle Fischereihäfen schwer beschädigt worden. Gemeinsam mit drei weiteren Präfekturen lieferten sie knapp ein Viertel der japanischen Fischereierzeugnisse.

Es sei unwahrscheinlich, dass die Fischer ihre Arbeit bald wieder aufnehmen könnten, erklärte das Ministerium. Probleme bereiteten den Fischern zudem radioaktive Substanzen, die im Meer gemessen wurden.  Sie stammen aus dem Katastrophen-Kraftwerks Fukushima Eins.

Experten gehen davon aus, dass sich die Konzentration der radioaktiven Substanzen im Meer schnell verdünnt, so dass derzeit keine größere Gefahr für Mensch und Umwelt bestehe. Das Ministerium kündigte weitere Sicherheitskontrollen an.

(apa/red)