Japanerin mit 60 Jahren im Babyglück: Schwanger dank künstlicher Befruchtung

Seniorin musste für Behandlung in die USA reisen

Eine 60-jährige Japanerin ist nach einer Eizellenspende in den USA schwanger geworden. Er habe zunächst Bedenken gegen die künstliche Befruchtung der alleinstehenden Frau gehabt, sagte der behandelnde Gynäkologe Yahiro Natsu der Nachrichtenagentur Kyodo. Doch mittlerweile befinde sich die Frau, deren Name nicht genannt wurde, in der 15. Woche, die Schwangerschaft verlaufe ohne Komplikationen. Netsu hatte in der Vergangenheit mehrere umstrittene Schwangerschaften von Leihmüttern in Japan betreut.

Es wäre das erste Mal, dass in Japan eine ledige Frau nach einer Eizellenspende ein Kind bekommt. Künstliche Befruchtungen sind in dem Land umstritten und können normalerweise nur von Verheirateten in Anspruch genommen werden. Die älteste Mutter der Welt wäre die 60-Jährige allerdings nicht: Im vergangenen Dezember war eine 67-Jährige in Spanien von Zwillingen entbunden worden. (APA/red)