Japan von

Verseuchtes Wasser rinnt aus

AKW Fukushima: 300 Tonnen radioaktive Flüssigkeit aus Überlauf-Tank ausgetreten

Fukushima: Verseuchtes Grundwasser droht ins Meer zu laufen. © Bild: APA/EPA/NOBORU HASHIMOTO

Am weitegehend zerstörten japanischen Atomkraftwerk Fukushima sind offenbar 300 Tonnen hochgradig radioaktiv verseuchtes Wasser ausgelaufen. Man gehe davon aus, dass das Wasser aus einem Überlauf-Tank ausgetreten sei, teilte der Betreiber Tepco am Dienstag mit. Das Wasser sei mit 80 Millionen Bequerel Strahlung pro Liter belastet, sagte eine Sprecherin. Auf einer Pressekonferenz im weiteren Tagesverlauf sollen weitere Informationen bekannt gemacht werden.

In dem Atomkraftwerk 200 Kilometer nördlich von Tokio gab es im März 2011 nach einem verheerenden Tsunami eine Kernschmelze. Jüngst hatte Tepco eingeräumt, dass radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer fließt.

Am japanischen Katastrophenreaktor Fukushima sind einmal mehr Wasserlacken mit extrem hohen Radioaktivitätswerten entdeckt worden. Direkt über den Lacken in der Nähe mehrerer Wassertanks seien Strahlungswerte von 100 Millisievert pro Stunde gemessen worden, erklärte der Kraftwerksbetreiber Tepco am Dienstag. Wissenschaftern zufolge ist dieses Niveau für Menschen gesundheitsgefährdend.

300 Tonnen radioaktives Wasser

Insgesamt sollen schätzungsweise 300 Tonnen radioaktives Wasser aus einem Tank in der havarierten Atomanlage ausgetreten sein. Auch am Dienstag sei das Leck zunächst nicht zu schließen gewesen, erklärten Tepco und die japanische Atomaufsichtsbehörde NRA. Die Behörde ordnete eine genauere Untersuchung an um festzustellen, ob radioaktiv verseuchtes Wasser möglicherweise durch Abflussrohre in den Pazifik gelangt ist.

In dem Atomkraftwerk Fukushima war es infolge eines Erdbebens und eines Tsunamis Mitte März 2011 in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze gekommen. Die Reaktorkatastrophe war das folgenschwerste Atomunglück seit dem Unfall im ukrainischen Tschernobyl im Jahr 1986.

Kommentare

ja bravo, nur weiter so!!! wenn man heute ein päckchen kaugummis stiehlt wird man schon bestraft. aber für verbrechen an der umwelt - von der wir alle abhängig sind - gibts keinerlei kerker, straflager oder ähnliches.
ich bin gespannt, wie lange wir noch unbedacht in unseren teilweise noch traumhaft schönen meeren baden können!!
mir kommt das kotzen...

brabus melden

Nur weiter so, verstrahlt und vergiftet auch den Rest der Welt, Hauptsache die Tepco-Aktionäre bekommen ihre Dividenden. Zum Kotzen (spätestens wenn die Strahlenkrankheit zuschlägt).

buchleser melden

...und in die andere Richtung: Der Geheimdienstler Tkachuk schreibt in seinem Buch „Ich war im Sarkophag von Tschernobyl“, dass ihm sein Freund schon zu seinem Auftrag für die „Sicherheit in der Zone“ gesagt hatte: „Nach Tschernobyl gehst Du? Nimm Klopapier mit!“

Seite 1 von 1