Japan von

Weltgrößtes AKW wird hochgefahren

Tepco reicht Antrag für zwei der sieben Reaktoren bei Atomaufsichtsbehörde NRA ein

Das japanische AKW Kashiwazaki-Kariwa. © Bild: APA/EPA/FRANCK ROBICHON/ picturedesk.com

Der Betreiber des Fukushima-Unglücksreaktors Tokyo Electric Power (Tepco) will das weltgrößte Kernkraftwerk Kashiwazaki Kariwa wieder hochfahren. Tepco reichte für zwei der sieben Reaktoren am Freitag einen entsprechenden Antrag bei der Atomaufsichtsbehörde NRA ein.

Eine Entscheidung dürfte Monate dauern. Kashiwazaki Kariwa liegt 300 Kilometer nordwestlich von Tokio in der Niigata-Provinz. Deren Gouverneur Hirohiko Izumida ließ zwar den Antrag zu, hat seinerseits ausdrücklich aber noch keine Genehmigung erteilt. Er hat Tepco scharf kritisiert und die Auflösung des Unternehmens verlangt.

Gegenwärtig sind alle 50 japanischen Kernkraftwerke vom Netz genommen. Ministerpräsident Shinzo Abe will an der Kernkraft festhalten, während große Teile der Bevölkerung nach der Fukushima-Katastrophe skeptisch sind.

Kommentare

aufzeig

sollen zuerst mal den Dreck wegräumen den das lecke Kraftwerk hat, es strömen ja täglich genug radioaktive Mittel aus die ins Meer gelangen.Kopf schüttel....

Unglaublich, dass trotz des immensen Image-Schaden, den die Firma Tepco erlitten hat, immernoch an die Firma geglaubt wird... anscheinend ein Land, dass nicht aus seinen fehlern lernen will.

Seite 1 von 1