Scheidungskrieg von

Janet Jackson war
gefangen in "Ehe-Hölle"

Ihr Bruder Randy packt aus: Janet war "eine Gefangene im eigenen Zuhause"

Janet Jackson und Wissam Al Mana © Bild: imago/ITAR-TASS

Im Jänner brachte Janet Jackson im Alter von 50 Jahren ihr erstes Kind zur Welt. Doch nur wenige Monate nach der Geburt von Söhnchen Eissa verkündete sie die Trennung von ihrem Ehemann Wissam Al Mana. Nun packt ihr Bruder Randy Jackson darüber aus, welche "Ehe-Hölle" die Sängerin angeblich hinter sich hat.

"Ja, ich habe mich von meinem Mann getrennt", sagte Janet Jackson Anfang Mai in einer Videobotschaft, die sie auf ihrer Homepage veröffentlichte. Die Scheidung solle gerichtlich geklärt werden - "und der Rest liegt in Gottes Händen". Näher wollte sich die 50-Jährige nicht dazu äußern. Dafür spricht nun ihr Bruder. Gegenüber dem US-Magazin "People" packt Randy, der genau wie der verstorbene Michael Mitglied der Jackson Five war, darüber aus, welch Martyrium Janet angeblich hinter sich hat.

»Keine Schwangere muss es sich gefallen lassen, jeden Tag als 'Schlampe' bezeichnet zu werden!«

Laut Randy Jackson wurde Janet während ihrer Ehe "verbal vergewaltigt", sie fühlte sich wie "eine Gefangene im eigenen Zuhause". Wissam Al Mana soll sie sie immer wieder beschimpft haben. "Keine Schwangere muss es sich gefallen lassen, jeden Tag als 'Schlampe' bezeichnet zu werden!", meint Randy. "Genug ist genug. Sie ist sehr verletzt. Janet musste so viel durchmachen mit ihrer Scheidung", so der 55-Jährige weiter. Unter anderem soll Wissam von Janet verlangt haben, sich seltener in der Öffentlichkeit zu zeigen und sich nicht mehr so sexy wie früher zu präsentieren. Es wurde auch darüber spekuliert, dass die Sängerin ihrem Mann zuliebe zum Islam konvertiert sei.

© imago/ZUMA Press Randy und Janet Jackson

Janet Jackson und Wissam Al Mana stecken gerade mitten in einer komplizierten Scheidung, es geht um Millionen sowie das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn. Die Anwälte des 42-jährigen Unternehmers erklärten gegenüber "People", dass ihr Mandant nicht auf die "tief verletzenden Vorwürfe" seines Ex-Schwagers reagieren würde. "Der Bruch seiner Ehe mit Janet Jackson ist für Herrn Al Mana ein Grund für große Trauer, und sein einziges Anliegen ist das Wohlbefinden und die Privatsphäre ihres gemeinsames Sohnes, Eissa", heißt es weiter.