Jamaika hat schnellsten Beine der Welt:
Nach Bolt holen Damen Gold über 100 Meter

Triple-Erfolg in Peking mit Gold und zweimal Silber 3.000 m Hindernis: Gold für Russin Samitowa-Galkina

Jamaika hat schnellsten Beine der Welt:
Nach Bolt holen Damen Gold über 100 Meter

Jamaikas 100-m-Sprinterinnen haben in Peking mit dem ersten Triple-Erfolg mit zweimal Silber Olympia-Geschichte geschrieben. Shelly-Ann Fraser triumphierte im mit 91.000 Zuschauern erneut ausverkauften Nationalstadion "Vogelnest" in der Jahresweltbestzeit von 10,78 Sekunden. Unmittelbar hinter Fraser landeten ihre Landsfrauen Sherone Simpson und Kerron Stewart, die in jeweils 10,98 Sekunden Zweite wurden, ex aequo auf dem Silberrang.

Damit ist Jamaika die neue Sprint-Großmacht, nachdem Topfavorit Usain Bolt bereits am Samstagabend in der Weltrekordzeit von 9,69 Sekunden Männer-Gold erobert hatte. "Das ist fantastisch, genauso fantastisch wie der Triumph von Usain. Seine Leistung hat mich inspiriert", betonte Fraser, die nun mit ihren Teamkolleginnen auch über 4 x 100 m Gold holen will.

Wie am Vorabend Bolt bei den Männern fixierte die 21-Jährige den ersten Olympiasieg Jamaikas über 100 m. Fraser gilt als Shootingstar der Saison, nachdem ihre Bestzeit Ende 2007 nur bei 11,28 stand. Im Peking-Finale lief sie nun genau eine halbe Sekunde schneller. Dies wird den um Jamaikas Supersprintern kreisenden Doping-Gerüchten neue Nahrung geben.

Weltrekord durch Samitowa-Galkina
Für die beste Leistung des Tages sorgte die Russin Gulnara Samitowa-Galkina, die über 3.000 m Hindernis in 8:58,81 Minuten siegte und damit als erste Frau der Geschichte über die Steeple-Distanz unter neun Minuten blieb. Hochklassig war auch die Dreisprung-Konkurrenz der Frauen, in der Francoise Mbango Etone ihren Olympiasieg von Athen 2004 wiederholte, den zweiten Weltrekord des Abends aber knapp verpasste. Die Athletin aus Kamerun siegte mit der Jahresweltbestleistung von 15,39 m vor der dreifachen Weltmeisterin Tatjana Lebedewa aus Russland (15,32) sowie der der Griechin Hrysopiyi Devetzi (15,23).

Über 10.000 m gab es den obligaten Triumph von Titelverteidiger Kenenisa Bekele in 27:01,17 Minuten, während Slowenien nach dem Sieg von Primoz Kozmus, der den Hammer auf 82,02 Meter schleuderte, erstmals über Olympia-Gold in der Sommerspiel-Kernsportart jubeln durfte. In der ersten Leichtathletik-Entscheidung des Tages hatte sich die 38-jährige Rumänin Constantina Tomescu nach 2:26:44 Stunden im Marathon durchgesetzt.

(apa/red)