Jaguar E-Pace von

Zwischen Noblesse
und Vierzylinder

Jaguar E-Pace - Zwischen Noblesse
und Vierzylinder
© Bild: Jaguar

Jaguar mischt neuerdings bei den Kompakt-SUVs kräftig mit. Und der E-Pace schlägt sich in der für ihn doch neuen Liga wirklich gut

Lange reichten betuchten Briten die Dienste einer Jaguar-Limousine für die City, und für Ausfahrten ins Schottische nahm man einen Land Rover, gerne den Defender. Doch das Urgestein des Offroad-Clans gibt es zurzeit nicht, und die aufsehenerregenden Erfolge der Marke Range Rover, vor allem am Sektor der kompakten SUVs, sorgten für Begehrlichkeiten in Coventry, Stammsitz der Wildkatzenmarke.

Schon der erste SUV-Wurf von Jaguar, der F-Pace, war ein voller Erfolg. Und zwar ein so großer, dass kurz darauf der etwas kleinere E-Pace und zuletzt eine vollkommen elektrifizierte Version, nämlich der I-Pace, von den Bändern zu laufen begannen. Freilich nicht in einem der ohnedies völlig überlasteten Werke im Königreich, sondern bei Magna Steyr in der Steiermark. Dass dort inzwischen die Aufträge durch das Dach der Werkshallen in Graz gehen, ist eine andere Erfolgsgeschichte. Denn neben Jaguar lassen dort auch BMW, Mini und Mercedes produzieren.

© Jaguar

Der E-Pace ist der neue Einstieg in die SUV-Welt Jaguars, für viele überhaupt das erste Modell der aristokratisch-gediegenen Marke. Und mit einem Startpreis von 38.600 Euro scheinbar gar nicht übertrieben teuer. Doch das täuscht -der schwächste Motor, die einfachste Ausstattung und nur Vorderradantrieb sind auch nicht jedermanns Geschmack. Wir bekamen jedenfalls einen E-Pace mit 180 Diesel-PS, Allrad, in der Ausstattung First Edition in die Garage gestellt. Die wichtigsten Extras dabei sind 20-Zoll-Leichtmetallfelgen und das Panoramadach.

Schon das Einsteigen gefällt: Man sitzt nicht ganz so hoch wie in anderen Fahrzeugen dieser Gattung, hat also mehr Kontakt zur Straße und genießt dennoch 20 Zentimeter Bodenfreiheit. Vorne hat man ordentlich Platz, hinten ist's wegen dem coupéartig abfallenden Dach nicht ganz so raumgreifend, und auch die Rücksicht ist etwas beeinträchtigt.

© Nick Dimbleby

Im Bereich Konnektivität und Infotainment hat Jaguar aufgeholt, ist aber noch lange nicht "best in class". Was uns gefallen hat: Das Navi merkt sich Lieblingsstrecken und schickt die Ankunftszeit per SMS aufs Handy.

Und wie fährt er sich? Der Vierzylinder ist vielleicht nicht der leiseste und in der Grundeinstellung ein bisschen drehfaul, aber switcht man auf "Sport", gibt sich der Motor agil und die Neunstufenautomatik sortiert die Gänge genau dann, wann's passt. Und Kurven werden richtig sportlich mit Heckdynamik genommen, wenn man möchte. Natürlich ist der E-Pace zwar ein Jaguar, aber immer ein SUV mit knapp zwei Tonnen Gewicht und folgerichtig im Gelände richtig talentiert.

DATEN

Jaguar E-Pace D180 AWD

Preis: € 68.700,-(First Edition)

Motor: 4 Zylinder, Turbodiesel, 1.999 ccm

Leistung: 180 PS (132 kW)

Spitze: 205 km/h

0-100: 9,3 Sek.

Verbrauch: 8,2 l/100 km

Emission: 217 g CO2/km

Fazit: Antrieb und Handling sind natürlich nicht Sportwagen-like, aber Optik und Geländepotenzial sind aller Ehren wert.

Kommentare