Jagdeinladungen von

Interne ÖVP-Kritik an Platter

Busek: "Das fängt an in die Richtung von Anfüttern." LH selbst sieht Diffamierung

Jagdeinladungen - Interne ÖVP-Kritik an Platter © Bild: APA/Parigger

Die Luft wird dünner für Günther Platter. Nachdem bekannt wurde, dass der Tiroler Landeshauptmann mindestens sieben Gratis-Jagdeinladungen angenommen hat, wird nun erstmals Kritik aus dem eigenen Lager laut. Der ehemalige ÖVP-Bundesparteiobmann Erhard Busek rät dem Landesfürsten zu mehr Zurückhaltung bei solchen Veranstaltungen, Parteichef Michael Spindelegger gibt er gar den Tipp, sich anderes Personal zu suchen. Platter selbst spricht von einer "Diffamierung".

Gestern abend ging Platter in der ORF-Sendung "Tirol Heute" in die Offensive. Er sei mit Freunden und "Persönlichkeiten" auf die Jagd gegangen, verstehe die Aufregung darüber aber nicht: "Es kann nicht sein, dass der Landeshauptmann keine Chance mehr hat, das Freizeitvergnügen im eigenen Land zu verbringen. Ganz gleich, ob ich auf den Berg gehe, eine Skitour mache oder ein Jagderlebnis habe. Es kann nicht sein, dass man hier so diffamiert wird."

Platter: "Teilweise skandalös"
Dass die einladenden Personen damit eigene Interessen verfolgen könnten, auch das kann Platter nicht nachvollziehen: "Da werden über Internetforen Dinge behauptet, die teilweise skandalös sind. Aber scheinbar gilt das mehr als wenn ein Landeshauptmann Stellung nimmt."

Parteikollege Erhard Busek hat zu dieser Angelegenheit eine andere Sicht der Dinge. "Jagdeinladungen sind immer gefährlich. Das fängt an in die Richtung von Anfüttern", so der ehemalige ÖVP-Chef im Ö1-Morgenjournal. Er selbst sei bei Einladungen immer zurückhaltend gewesen, was man seiner Meinung nach nicht von Platter behaupten kann. Das es sich bei den einladenden Personen teilweise um Platters Jugendfreunde handle, ändere nichts am Problem: "Wenn man eine politische Funktion hat, ändert sich auch das Verhalten gegenüber Freunden, weil Sie ja nicht verhindern können - was gegenständlich der Fall ist - dass das anders beurteilt wird."

Busek: "Die Qualität stimmt nicht"
Noch deutlicher wird Busek, wenn es um das Krisenmanagement der ÖVP angesichts der zahlreichen Korruptionsfälle geht: "Das sind die falschen Signale. Ich bin auch kritisch gegenüber dem Verhaltenskodex. Für mich gibt's seit den Zehn Geboten einen Verhaltenskodex, der reicht völlig." Für Parteichef Spindelegger hat er daher einen simplen Rat parat: "Andere Leut'. Er muss dringend den Auswahlmechanismus ändern. (...) Die Qualität stimmt nicht."

Der angesprochene Vizekanzler hält davon aber wenig. Nach dem Ministerrat stärkte Spindelegger seinem Tiroler Landeshauptmann einmal mehr den Rücken. Viele gesellschaftliche Ereignisse gehören eben zum Job des Landeschefs - "der niederösterreichische Landeshauptmann wird auch mal ein Glas Wein trinken müssen", so Spindelegger.

Weiterführender Link:
Ö1-Morgenjournal

Kommentare

Realitätsverlust Alexandra Föderl -Schmid schreibt heute im Standard , dass Platter das Problem nicht verstanden hat. "Es läßt tief blicken, wenn ein Politiker nicht kapiert, das er sich nicht zu solchen Touren und Wildabschlüssen einladen lassen darf. Es geht nicht um Jagden, sondern um Gefälligkeiten. Wer jemanden einlädt, kann sich irgendwann eine Gegenleistung erwarten".
(Standard, Do, 29.März 2012, Kommentar, S.40)

Anfrage Der Switak hat das Problem erkannt und trat vom Polit-Hochstand mit Anstand zurück. Was ist mit Platter?

RobOtter
RobOtter melden

Mir kommt das kotzen! Politiker die sich an Ihre Handlungen nach zwei Jahren nicht mehr erinnern können
Politiker die sich nichts dabei denken wenn sie massenhaft Einladungen annehmen
Politiker die es normal finden sich Rechnungen von Staatsbetrieben zahlen zu lassen

Bei diesesm Grad an Intelligenz muss man sich fragen ob man ihnen nicht einen Sachwalter zur Seite stellt....

melden

Re: Mir kommt das kotzen! Genau so ist es, früher versuchte man wenigstens noch den Schein zu wahren, aber heute kommt der Rechtsbruch im Gewande eines Gewohnheitsrechts daher. Und ein Gauner, der etwas leugnet, weiß wenigstens noch, dass es falsch war, jemand der es als sein gutes Recht betrachtet hat auch das schon vergessen.
Und ich habe grob gesagt auch die Schnauze voll von Leuten, die vorne und hinten nicht wissen was sie tun, aber dabei ihren Vorteil wahren, medial auch noch Rotziges ausrichten zu lassen. Platter ist so einer.

melden

Re: Mir kommt das kotzen! Wieso Intelligenz ? Pure Chuzpe, ein klassisches Beispiel dafür was die politische Kaste unter Anstand, Ethik und Volksvertretung versteht: das Volk geht mir am Ar*** vorbei und Gesetze gelten für andere.

Warum zahlt der Platter seine Freizeitaktivitäten nicht selber? Die Leute laden doch nicht aus Liebe zu einem Politiker ein, sondern um ihn für ihre Anliegen im Bedarfsfall entgegenkommend zu machen. Das müsste doch jeder schlaue Politiker wissen.
Warum gibt es Anfütterungsverbote? (in Deutschland ab 25 Euro)
Ein Mensch mit Gespür würde sich für die Einladung bedanken aber ablehnen oder nur mit Kostenübernahme mittun. So einfach ist das.
Mit der Annahme eines geschenkten Abschusses, wird man aus der Sicht der Öffentlichkeit erstens zu einem Geizkragen, zweitens zu einem korruptionsanfälligen Nutznießer seiner politischen Stellung, drittens zu einem Problem seiner eigene Partei. Die ÖVP ist ohnehin schon hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit und dem Vertrauen der Bevölkerung weit im Minusbereich.

Wann ist endlich Schluss mit ÖVP = Österreichische Verbrecher Partei

melden

Jeder soll von Busek halten was er will, aber was er sagt stimmt m.E. Die ÖVP ist nicht erst seit gestern in einer sehr schwierigen Phase, weil man alles abstieß,was intellektuell einen Löffel selbst halten konnte, wie eben Busek, Riegler oder Neisser. Und sie schwimmt nur noch deshalb, weil der politische Gegner um nichts schlauer war und Leute wie von Einem ebenfalls ins Ausgedinge schickte. Und weil bei den Roten der Wiener Oberfiaker Häupl regelmäßig ins Bundespolitische hineinpfuscht, fällts auch nicht so auf,dass der unbelesene Erwin von und zu Flachland jeden Ansatz eigenständigen Denkens bei der Bundesmannschaft systematisch untergräbt. Kein Wunder, dass die Qualität darunter leidet.

Und Busek hat recht, wer eine Mannschaft gestandener Frauen/Männer hat,braucht keinen schriftlichen Verhaltenscodex, Benimmabmachungen trifft man mit Kindern.

melden

Re: Jeder soll von Busek halten was er will, aber was er sagt stimmt m.E. Völlig richtig!!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Der Mann entwickelt sich... vom Bundesheer-Bilderschießer zum Heckenschützen auf Damwild *grins ... oder war das ein anderer der damals beim Heer auf das Foto vom Minister gschossen hat?? ;-)

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Übrigens... ihr seids ja nur neidig, weil der Landesvater nicht bei euch auf der JAGD war *grins...
ICH kann nur sagen: Bischt a Tiroler bischt a Maunn...bischt kuana, bischt a oana :-) Und ich bin jetzt kein Freund vom Busek...aber den Rat an den Spindelegger unterschreib ich jetzt mal... Michi, vielleicht kannst dir ja mal vom Günther die Büchse ausleihen und eine interene Treibjagd in der ÖVP veranstalten...

Oliver-Berg

Oliver-Berg Auch ich bin schon auf Jaden eingeladen worden. Damals war ich noch ein Kind und durfte mit auf die Pirsch in den Hochstand. Schießen konnte ich logischerweise nicht. Im Anschluss an die erfolgreiche Jagt luden die Jäger zum Hornblasen und Präsentation des erlegten Wildes ein. Am Tag darauf gab es frisches Hirchschnitzerl und Rehbock.

Ich habe es sehr genossen, das Wildbret war hervorragend, die Stimmung auch. Leider kann ich mich heute nicht mehr an die exklusive Gästeliste erinnern.

Oliver-Berg

Platter... Der unkritsche Ex-Gendarm Es soll schon vorkommen, dass Landeskaiser in Österreich zu Jagden und anderen elitären Veranstaltungen eingeladen werden. Auch die Sozialisten im Fall des langjährigen Landeshauptmannes Kery haben jahrzehntelang gerne Jagden im Burgenland veranstaltet.

Wenn der Landeshauptmann seine Abschüsse selber zahlt bzw. nur mit auf die Pirsch geht ist dagegen überhaupt nichts einzuwenden. Wenn allerdings der Einladende sich einen Vorteil über das Networking zum Landeshauptmann erwartet und das dann halt mit netten Bescheiden, Genehmigungen, etc. auf der anderen Seite goutiert wird, dann sollte man schon ins Grübeln kommen.

Deshalb sollte man so wie in Schweden, das doch mal für die Österreicher eine solche Vorbildwirkung hatte eine Transparenzdatenbank her.

planghammer melden

das problem der övp-politiker liegt in ihrer selbstüberschätzung ... glaubt denn platter wirklich, daß man ihn diffamieren müsse. das tut er doch schon ganz alleine.

seine äußerungen zeigen, daß er instinktlos auf die vorhaltungen reagiert. er kann das problem seiner handlungsweise gar nicht erkennen. daß man sich gerne einladen und verwöhnen läßt ist nur verständlich, doch hier gilt ausnahmsweise: "quod licet bovi, non licet Jovi!"

melden

Re: das problem der övp-politiker liegt in ihrer selbstüberschätzung ... Ja, das ist richtig. Gilt allerdings auch für nicht wenige Politiker anderer Parteien.
Was ist schon eine LH im internationalen Vergleich? Eine ziemlich unbedeutende Figur, (ein halber Bürgermeister von München) ausgelost aus der Klientel einer politischen Partei, meist ohne hohe Qualifikationsanforderungen in Bezug auf Wissen und Können, sondern nur auf Willfährigkeit der Partei gegenüber. Sehr von sich eingenommen jedoch in Wirklichkeit Zwergenkönige auf Abruf.
Die Parxis zeigt, dass solche Leute sehr selten ein Unrechtsbewußtsein entwickeln. Siehe die zahlreichen durch Unschuldsvermutung gekennzeichneten Politiker vor dem Untersuchungssausschuss.

Seite 1 von 2