Jackie Kennedy von

First Lästermaul

47 Jahre altes Interview enthüllt, von wem die Präsidentengattin nicht viel hielt

Jackie Kennedy - First Lästermaul © Bild: APA/DPA

Eigentlich kennt man Jackie Kennedy nur als feine Lady. Sogar über die Seitensprünge ihres Mannes blickte sie stets vornehm hinweg. Dass sie aber auch ganz andere Seiten hatte, enthüllt nun ein Interview, das sie vor 47 Jahren gab.

Jackie Kennedy gilt als eine der elegantesten Frauen der Welt. Bis zu ihrem Tode war sie stets 1a gekleidet, zeigte gute Manieren und fiel nie aus der Rolle. Sogar ein Lebensratgeber wurde ihr gewidmet. In "Was würde Jackie tun" können Frauen nachlesen, an welche Lebensregeln sich die frühere First Lady hielt.

Läster, Läster
Von einer herzhaften Leidenschaft steht darin allerdings nichts: Jackie war offenbar ein ganz schönes Lästermaul. In der Öffentlichkeit hörte man davon zwar nichts, doch gegenüber dem Journalisten Arthur Schlesinger zeigte sie bei einem - bisher unveröffentlichten - Interview diese verborgene Seite.

Interviewreihe nach JFKs Tod
Schlesinger traf Jackie erstmals am 2. März 1964 zu einem Gespräch, sechs weitere Interviews folgten, bei denen Jackie an so einigen berühmten Persönlichkeiten kein gutes Haar ließ. Besonders schlecht kam Martin Luther King weg. "Was für ein furchtbarer Mensch!" und "Mogelpackung" waren noch die nettesten Kommentare in seine Richtung. Der Menschenrechtsaktivist soll sich über JFKs Beerdigung lustig gemacht, Sex-Orgien gefeiert und Frauen nachgestellt haben.

"Egomanen" und "Dörrpflaumen"
Auch der französische Staatsmann Charles de Gaulle war ihr ein Dorn im Auge. Er wäre ein "Egomane" und JFK hätte nicht allzu viel von ihm gehalten. Eunice Kennedy Shriver, der Mutter von Maria Shriver und Initiatorin der Special Olympics, warf sie vor, von Ehrgeiz zerfressen zu sein. Und Indira Gandhi, die legendäre indische Premierministerin, nannte sie eine "verbitterte, alte Dörrpflaume". Autsch! Über einen verlor Jackie in all den Interviewstunden mit Schlesinger übrigens kein böses Wort: ihren Ehemann John F. Kennedy. Über ihn verriet sie so einige herzige Anekdoten (etwa, dass er sich abends wie ein kleines Kind neben das Bett kniete, um zu beten). Seine Affären ließ sie aber gänzlich unerwähnt.

Ausnahmemoment
Bisher lagen die Interviews unveröffentlicht in einem Tresor der Kennedy Library, nun hat sich Tochter Caroline dazu entschlossen, die Bänder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Jackie selbst erzählte einer Freundin nach den Interviews übrigens, es wäre sehr schmerzhaft für sie gewesen, die Zeit mit JFK in den sieben Treffen mit Schlesinger nochmals Revue passieren zu lassen. Sie war zu diesem Zeitpunkt erst seit kurzem verwitwet und in einer emotionalen Ausnahmesituation, was wohl auch der Grund war, dass Jackie sich zu den offenen Aussagen hinreissen ließ. Es war ein kurzes Aufblitzen von Kennedys provokanter Seite, von der man weder zuvor noch danach jemals wieder etwas sah.

Weiterführende Links
Spiegel über Jackies Ausnahme-Interview
BBC mit Zitaten aus den Interviews