Jüngste Milliardärin? von

Kylie Jenner: So denkt das Netz
über die absurde Spendenaktion

"Ich will nicht in einer Welt leben, in der Kylie Jenner nicht eine Milliarde Dollar hat"

Jüngste Milliardärin? - Kylie Jenner: So denkt das Netz
über die absurde Spendenaktion © Bild: APA/AFP/Angela WEISS

Kylie Jenner verwirklicht den modernen amerikanischen Traum: Dem Reality-TV-Star gehört ein kleines Kosmetikimperium – das sie bald zur jüngsten Selfmade-Milliardärin aller Zeiten machen soll. Millionen Menschen gefällt das.

Kylie Jenner ist gerade mal 20 Jahre alt, Model und wurde durch die Reality-Show "Keeping Up with the Kardashians" berühmt. Sie ist Kim Kardashians Halbschwester und betreibt ein extrem erfolgreiches Mode- und Kosmetikbusiness. Aktuell steht Kylie Jenner bei 900 Millionen Dollar, Angaben kurz davor, die jüngste Milliardärin der Welt zu werden, wie das das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" berichtete

© 2018 Getty Images
»Ich will nicht in einer Welt leben, in der Kylie Jenner nicht eine Milliarde Dollar hat«

Josh Ostrovsky, der auf Instagram auch als „The Fat Jewish“ bekannt ist, wollte ihr bei den letzten 100 Millionen Dollar nun helfen und hat Fans nun dazu aufgerufen, für die 20-Jährige zu spenden.

„Ich will nicht in einer Welt leben, in der Kylie Jenner nicht eine Milliarde Dollar hat“, schrieb er bei der Crowdfunding-Seite „GoFundMe“. „Sagt es weiter, es ist extrem wichtig“, schrieb er. Was offensichtlich als Scherz begann, verbreitete sich rasch. Am Dienstag waren für den Gag bereits 1.928 Dollars von rund 144 Spendern zusammengekommen. Allein auf Facebook wurde der Beitrag des US- Satirikers bereits 15.000 Mal geteilt.

© AFP or licensors

Zwischen schwarzen Humor und Unverständnis

Die Netzgemeinde diskutiert indes fleißig weiter. Während die eine Partei den Scherz köstlich findet, können viele mit der gesamten Aktion gar nichts anfangen. Ein Facebook-User schreibt: „Ich habe gerade 5 Dollar für Kylie Jenner gespendet – um sie reich zu machen“. „Warum?“ Fragt ein anderer. „Weil ich es kann“ so die knappe Antwort des Users.

Die ganze Aktion von Josh Ostrovsky soll wahrscheinlich irgendwo zwischen Ironie, Gesellschaftskritik und Selbstmarketing liegen. Viele Menschen können darüber trotzdem nicht lachen und reagieren mit unverhohlenem Unverständnis.

Nun darf Satire ja bekanntlich alles – was wirklich schockierend ist, dass es tatsächlich Menschen gibt, die für Kylie Jenners Milliarde spenden.