IWF-Chef Kahn in New York festgenommen:
Angebliche Sexattacke auf Zimmermädchen

Laut Anwalt plädiert Strauss-Kahn auf "nicht schuldig" Währungsfonds-Boss wollte Hotel fluchtartig verlassen

IWF-Chef Kahn in New York festgenommen:
Angebliche Sexattacke auf Zimmermädchen © Bild: APA/Pessenlehner

Der Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn ist im Zusammenhang mit dem Vorwurf eines sexuellen Übergriffs auf eine Hotelangestellte in New York festgenommen worden. Der 62-jährige Franzose werde in der Angelegenheit verhört, sagte Polizeisprecher Paul Browne. Laut Anwalt von Strauss-Kahn wird dieser auf nicht schuldig plädieren.

Strauss-Kahn habe sich nach dem Zwischenfall im Sofitel-Hotel in der Nähe des Times Square fluchtartig zum John-F.-Kennedy-Flughafen begeben und sei dort in eine Air-France-Maschine mit Ziel Paris gestiegen. Sein Mobiltelefon und andere persönliche Dinge habe er im Hotelzimmer zurückgelassen, so Browne. Kurz bevor das Flugzeug starten sollte, sei er jedoch von Mitarbeitern der Flughafenbehörde in Gewahrsam genommen und an die New Yorker Polizei übergeben worden. Ein 32-jähriges Zimmermädchen habe den Sex-Vorwurf erhoben. Es sei nach dem Zwischenfall aus dem Hotel-Zimmer geflüchtet und anschließend wegen leichter Verletzungen behandelt worden, sagte Browne.

Nach Angaben der "New York Post" war der mögliche französische Präsidentschaftskandidat Strauss-Kahn nackt aus dem Bad seines Hotelzimmers gekommen, als die Angestellte ins Zimmer kam. Er soll sie auf das Bett geworfen und mit Gewalt zum Oralsex gezwungen haben, berichtete das Boulevardblatt unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Strauss-Kahn droht nach Angaben der New Yorker Polizei in Kürze eine Anklage wegen versuchter Vergewaltigung und Freiheitsberaubung.

Strauss-Kahn hätte sich am Sonntag in Berlin mit der deutschen Bundeskanzlerin Merkel treffen sollen. Für Montag und Dienstag war seine Teilnahme an der Tagung der EU-Finanzminister in Brüssel vorgesehen.

(apa/red)

Kommentare

Ignaz-Kutschnberger

alte reiche Dreckschweine Sollten die Anschuldigungen stimmen... fluchtartiges Verhalten ist schon für mich verdächtig...dann frage ich mich warum so eine ALTE reiche DRECKSAU seine Gelüste nicht in gewissen Etablissements auslebt, die es dafür gibt?! Pfui Teufel...hoffentlich wirst du bald abgelöst und schädigst nicht mehr das Ansehen des IWF!!

Seite 1 von 1