Ivica Vastic tritt von der Fußball-Bühne ab: Österreichs Ikone beendet seine Karriere

Glanzvolle Zeit bei Sturm Graz und im Nationalteam Kroate mit 50 Länderspielen für Österreichs Auswahl

Ivica Vastic tritt von der Fußball-Bühne ab: Österreichs Ikone beendet seine Karriere © Bild: APA

Mit Ivica Vastic nimmt einer der prägendsten heimischen Fußballer der vergangenen Jahre Abschied. Der Edeltechniker zählte seit Mitte der 1990er Jahren zu den herausragenden Kickern in der österreichischen Bundesliga und erlebte zuletzt noch einmal ein ganz großes Highlight, als er am 12. Juni 2008 im EM-Spiel gegen Polen per Elfmeter das 1:1 erzielte. Der damals 38-Jährige ist seither Österreichs einziger EM-Torschütze und gleichzeitig der älteste Spieler, der jemals bei einer Europameisterschaft getroffen hat.

Dabei hatte der damalige Teamchef Josef Hickersberger lange auf Vastic verzichtet und ihn erst für die EM wieder in den Kader geholt. Im Spätherbst seiner Laufbahn absolvierte der vierfache österreichische Fußballer des Jahres damit seine zweite Teilnahme an einer Endrunde.

50 Länderspiele für Österreich
1998 war Vastic Mitglied des ÖFB-WM-Kaders und erzielte im zweiten Gruppenmatch gegen Chile so wie gegen Polen in der letzten Minute den Treffer zum 1:1. Auch in den Jahren danach zählte der Anfang 1996 eingebürgerte Feinmechaniker zum Stamm-Inventar der ÖFB-Auswahl, in der er es auf 50 Länderspiele und 14 Tore brachte - das Polen Match war gleichzeitig der Abschluss seiner Teamkarriere.

Der verheiratete Vater von drei Kindern drückte dem österreichischen Fußball seit mehr als einem Jahrzehnt seinen Stempel auf. Nach den Stationen Vienna (1991 - 1992), St. Pölten (1992 - 1993), Admira (Sommer bis Dezember 1993) und Duisburg (Jänner bis Juni 1994) kam er zu Sturm Graz, wo er unter der Anleitung von Coach Ivica Osim das Herzstück des "magischen Dreiecks" bildete, dem auch noch Hannes Reinmayr und Mario Haas angehörten.

Glanzzeit bei Sturm
Unter der Regie von Vastic holte Sturm zwei Meistertitel (1998, 1999), drei Cupsiege (1996, 1997, 1999) und schaffte von 1998 bis 2000 dreimal in Folge die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League, wobei die Grazer im Jahr 2000 sogar als Gruppensieger in die damalige Zwischenrunde aufstiegen.

In der Saison 2002/03 verschlug es Vastic zum japanischen Club Nagoya Grampus Eight, danach spielte er bis 2005 für die Wiener Austria, mit der er zum Abschluss die Cup-Trophäe gewann. In der Folge ging der Offensivspieler zum damaligen Zweitligisten LASK, den er zwei Jahre später zurück in die Bundesliga führte, wo er mit 185 "Goals" drittbester Torjäger hinter Hans Krankl (269) und Peter Pacult (187) ist.

(apa/red)