Ivan Basso sucht neues Team: Nach Doping-
Freispruch hat der Italiener genug von CSC

Discovery Channel ist am Giro-Sieger interessiert

Ivan Basso will sich nach dem Freispruch von den Dopingvorwürfen von seinem Team CSC trennen. Nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" möchte der Giro-Sieger aus dem Vertrag mit dem dänischen Rennstall, der ursprünglich bis 2008 gelaufen wäre, vorzeitig aussteigen.

"Die derzeitige Lage ist heikel. Ich bin noch Mitglied von CSC und will nichts sagen, bevor ein Beschluss gefasst wird", wird Basso in der "Gazzetta" zitiert. Mehrere Teams interessieren sich für den 28-jährigen Italiener, u.a. auch der US-Rennstall Discovery Channel sowie das südafrikanische Team Barloworld.

Basso war heuer nach seiner Verwicklung in den spanischen Dopingskandal um den Sportmediziner Eufemiano Fuentes kurz vor dem Start der Tour de France zusammen mit anderen Fahrern, darunter auch der deutsche Rad-Star Jan Ullrich, aus dem Teilnehmerfeld gestrichen und danach von seinem CSC-Team suspendiert worden.

Nachdem das Dopingverfahren gegen ihn mangels Beweisen eingestellt worden war, darf Basso wieder Rennen fahren. Das Nationale Olympische Komitee (CONI) in Italien hatte auf eine Dopingklage gegen Basso verzichtet. Trotzdem fehlte der Italiener zum Saisonabschluss bei der Lombardei-Rundfahrt, weil CSC-Teamchef Bjarne Riis ihn nicht nominiert hatte.

(apa/red)