Innenminister von

Italien: "Migration ist jetzt unter Kontrolle"

Seit acht Monaten rückgängige Zahl von Flüchtlingsankünften

Laut dem italienischen Innenminister Marco Minniti hat Italien die Migration im Griff.

"Seit acht Monaten in Folge ist die Zahl der Flüchtlingsankünfte in Italien rückgängig. Im Februar ist es zu einem Minus von 90 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat 2017 gekommen", so Minniti in einem TV-Interview mit RAI 1 am Dienstag.

Das Abkommen mit Libyen und seiner Küstenwache zeige laut Minniti Resultate, doch die Lage in Afrika sei weiterhin sehr schwierig. Italien dürfe sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Libyen sei in einem "Zustand großer Schwäche", sagte Minniti.

Nach der Schussattacke gegen sechs afrikanische Migranten im mittelitalienischen Macerata vor zwei Wochen betonte Minniti, dass Italien kein rassistisches Land sei. Für die Regierung sei die Förderung der Integration sehr wichtig, sagte der Minister. Der sozialdemokratische Politiker kandidiert um einen Parlamentssitz bei den Wahlen am 4. März.

Kommentare