Italien startet erfolgreich in die WM: Glatter 2:0-Erfolg gegen harmloses Team aus Ghana

Afrikaner scheitern an Abwehrbollwerk und Nerven Pirlo und Iaquinta sorgen für die ersten drei Punkte

Der vom Spielabsprachen-Skandal schwer erschütterte italienische Fußball ist mit einem 2:0 (1:0) gegen Ghana zur Freude seiner Fans endlich wieder positiv in Erscheinung getreten. Im zweiten Spiel der Gruppe tat sich der Favorit gegen den WM-Debütanten lange Zeit schwer, Andrea Pirlo erlöste die Tifosi jedoch mit einem sehenswerten Treffer in der 40. Minute. Für die Entscheidung sorgte "Joker" Vincenzo Iaquinta, der einen Fehler Ghanas in der Verteidigung zum 2:0 nutzte (83.).

Auch wenn die Afrikaner am Ende des Matches mehr Spielanteile hatten (53 Prozent Ballbesitz), der Erfolg der "Squadra Azzurra" war in Summe verdient. Alberto Gilardino (51.) und Simone Perrotta (67.) vergaben in der zweiten Spielhälfte die besten Chancen auf einen höheren Sieg.

Bei Italien lief mit Francesco Totti die personifizierte Hoffnung Italiens auf den vierten WM-Titel ein, in Szene setzte sich der laut eigener Aussage nur zu 70 Prozent fitte Freigeist hinter den beiden Spitzen Luca Toni und Gilardino aber nur selten. Ghana setzte seine Hoffnungen auf seine beiden Mittelfeld-Strategen: Stephen Appiah und Michael Essien, dem teuersten Spieler Afrikas.

Beide Teams lieferten den 43.000 Zuschauern in Hannover nach einem zwanzigminutigen Abtasten ein schnelles Spiel und suchten den direkten Weg zum Tor. Italiens Torschützenkönig Toni entwischte in der 26. Minute kurz seinem Bewacher Sammy Kuffour und knallte den Ball an die Unterkante der Latte. Im Gegenzug verfehlten Asamoah Gyan (29.) und Essien (31.) das Tor der Italiener.

Weitschuss: Pirlo bringt Italien 1:0 in Führung
Danach schien das Pulver beider Mannschaften verschossen. Schon deutete vieles auf ein torloses Unentschieden zur Pause hin, da schlug die "Squadra Azzurra" zur Freude der zahlreichen italienischen Fans im Stadion doch noch zu. Totti spielte einen Eckball auf den 25 Meter vor dem Tor postierten Andrea Pirlo ab, der den Ball mit einem Schuss nach Maß an Freund und Feind vorbei exakt in der Torecke platzierte (40.).

Schrecksekunde für Italiens Team dann in der 55. Minute: Mit einem lauten Aufschrei blieb Totti nach einem Foul am Boden liegen und wurde von Trainer Marcello Lippi sogleich ausgewechselt. Bei seiner Auswechslung war dem Star im Team jedoch keine Verletzung anzusehen.

Schrecklicher Abwehrfehler von Kuffour
Obwohl sich die Afrikaner weiterhin bemüht zeigten, das von den beiden Innenverteidigern Fabio Cannavaro ud Alessandro Nesta bestens organisierte Abwehrbollwerk war nicht zu knacken - wenn, dann stand immerhin noch Gianluigi Buffon im Tor der Italiener, der einen Essien-Schuss aus dem Eck fischte (54.).

Bei einer Attacke von De Rossi an Gyan (77.) entschied der brasilianische Schiedsrichter Charlos Simon auf kein Foul. Für die Entscheidung sorgte Roma-Legionär Kuffour, seinen verunglückten Rückpass fing Iaquinta ab und schloss zum 2:0 ab (83.).

Gruppe E: Italien - Ghana Endstand 2:0 (1:0)
Hannover, 43.000 Zuschauer, SR Carlos Simon (Brasilien)

Tore:
1:0 (40.) Pirlo
2:0 (83.) Iaquinta

Italien: Buffon - Zaccardo, Cannavaro, Nesta, Grosso - Perrotta, Pirlo, De Rossi - Totti (56. Camoranesi) - Gilardino (64. Iaquinta), Toni (82. Del Piero)

Ghana: Kingston - Pantsil, Mensah, Kuffour, Pappoe (46. Shilla) - Essien, E. Addo, Appiah, Muntari - M. Amoah (68. Pimpong), Gyan (89. Tachie-Mensah)

Gelbe Karten: De Rossi, Camoranesi, Iaquinta bzw. Muntari, Gyan

(apa/red)