Italien von

Rekord-Schuldenstand

Stiefelstaat immer mehr verschuldet - Hoffnung auf baldiges Wirken der Sparpläne

Italien - Rekord-Schuldenstand © Bild: APA/DPA

Italien hat mit seinen Staatsschulden einen neuen Rekordstand erreicht: Im Jänner 2012 kletterte die Verschuldung auf 1,935,8 Billionen Euro, teilte die italienische Notenbank in einem neu veröffentlichten Dossier mit. Das sind 37,9 Mrd. Euro mehr als im Vormonat. Das Jahr 2011 war in Italien mit einer öffentlichen Staatsschuld auf 1.897,946 zu Ende gegangen. Den bis dahin höchsten Wert hatte Italiens Staatsschuld im Juli 2011 mit 1.911,81 Mrd. Euro erreicht.

Auch die wegen der schwierigen Wirtschaftslage sinkenden Steuereinnahmen wirkten sich negativ auf die Verschuldung in Italien aus. Im Jänner sanken die Steuereinnahmen um 0,5 Prozent auf 30,502 Mrd. Euro, teilte die Notenbank mit. Im Gesamtjahr 2011 meldete Italien ein 1,2-prozentiges Einnahmenwachstum. Das liegt unter dem Durchschnitt der EU-Länder mit Ausnahme Frankreichs, das lediglich ein Wachstum von 0,5 Prozent verzeichnete.

Zur Eindämmung der Rekordverschuldung hatte die italienische Regierung in den vergangenen Monaten drei milliardenschwere Sparpläne verabschiedet. Damit hofft das Kabinett von Premier Mario Monti bis Ende 2013 eine ausgeglichene Bilanz vorzulegen.

Kommentare

mmeinung melden

Wenn ich mir denke, wie oft Italien vor dem EURO den Lire abgewertet hat und was Lire überhaupt wert war, würde es mich wundern, dass es jetzt mit dem Euro funktionieren sollte. Italien hätte auch nie zum Euro gehört, die Rechnung dafür zahlen wir.....

melden

Re: Wenn ich mir denke, So seh ich das auch. Und die Abwertung der Lira hat uns zwar auch Milliarden (Schilling) in der Handelsbilanz gekostet, aber das konnten wir mit einem gequälten Lächeln wegstecken und ans Eingemachte ist es nie gegangen. Auch die Banken und andere Partner sind nie mit derartigen Summen dringehangen, weil sie um die Potentialität der Abwertung wussten und dort wo Kapital mit einem Federstrich vernichtet werden konnte, war auch die Risikobereitschaft nicht so groß. Die stieg erst mit dem Euro und der Erwartung an einen großen Haftungsverbund. Den haben sie jetzt.
Und heute lacht niemand mehr.

Seite 1 von 1