Italien von

Kampf gegen die Krise

Unter Druck kündigt Berlusconi neue Maßnahmen gegen die Krise an.

Italien - Kampf gegen die Krise © Bild: APA/ANSA/Brambatti

Auch Italien gerät immer mehr unter Druck: Aufgrund der akuten Schuldenkrise ergreift Italiens Regierung neue Maßnahmen. Regierungschef Silvio Berlusconi plant am Mittwochabend eine Ministerratsitzung, bei der Maßnahmen zur Wirtschaftsförderung und weitere Schritte zur Schuldeneindämmung gesetzt werden sollen, hieß es aus Regierungskreisen. Die Maßnahmen sollen in ein Stabilitätspaket integriert werden, das zurzeit im Senat diskutiert wird.

Berlusconi handelt unter dem Druck von Staatspräsident Giorgio Napolitano, der das Kabinett zu weiteren einschneidenden Maßnahmen zur Umsetzung des Sparprogramms aufgerufen hat. Die Maßnahmen sollen von Berlusconi beim G-20-Gipfel in Cannes vorgestellt werden.

"Herzliches Telefonat" mit Angela Merkel
Berlusconi hatte am Dienstag der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel eine rasche Umsetzung von Maßnahmen gegen die Schuldenkrise versprochen. In einem "langen und herzlichen" Telefongespräch vor dem G-20-Gipfel am Donnerstag in Cannes hätten Merkel und Berlusconi "enge Beratungen" in den kommenden Stunden verabredet, teilte die italienische Regierung mit. Demnach besprachen sie in dem Telefonat die wirtschaftliche und finanzielle Lage nach der Ankündigung eines Referendums über das Rettungspaket in Griechenland.

Staatskapital soll veräußert werden
Berlusconi traf sich noch am Dienstagabend mit seinem Wirtschafts-und seinem Außenminister, um über das Vorgehen zu beraten. Er hatte vergangene Woche weitere Sparmaßnahmen angekündigt. Dazu gehören die Veräußerung von Staatskapital, die Liberalisierung der Wirtschaft und die Modernisierung der Verwaltung. Berlusconi hofft, die Maßnahmen bis zum 15. November zu verabschieden und in den kommenden acht Monaten umzusetzen. Mehrere Euroländer fürchten, dass Italien mit einer Gesamtverschuldung von rund 120 Prozent seiner Wirtschaftsleistung das nächste Krisenland in der Währungsunion werden könnte.