Ist Kate Middleton die "neue Diana"? Nach Verlobung muss sie sich Vergleich stellen

William: "Niemand tritt ihn Fußstapfen meiner Mutter" Kate gibt zu: "Ich hätte Diana gerne kennengelernt"

Ist Kate Middleton die "neue Diana"? Nach Verlobung muss sie sich Vergleich stellen © Bild: APA/EPA/Str

Ist Kate die "neue Diana"? Die anstehende Märchenhochzeit von Prinz William mit seiner Freundin Kate Middleton schürt in Großbritannien Vergleiche mit der Mutter des Prinzen. William wehrte jedoch ab: Niemand wolle in die Fußstapfen seiner Mutter Diana treten, sagte der 28-Jährige.

Middleton selbst gab sich zurückhaltend, als sie im blauen Kleid erstmals als offizielle künftige Prinzessin vor die Kameras trat. Sie müsse noch viel lernen. Die Herausforderung, Mitglied der königlichen Familie zu werden, bezeichnete die 28-Jährige als "gewaltig". Aber William - der Zweite in der britischen Thronfolge - sei "ein guter Lehrmeister".

Diana war "inspirierende Frau"
Nach der Bekanntgabe ihrer Verlobung mit Prinz William hat Kate Middleton dessen verstorbene Mutter, Prinzessin Diana, als eine inspirierende Frau bezeichnet, die sie gerne kennengelernt hätte. Außerdem sagte Middleton in einem Fernsehinterview, vor dem ersten Treffen mit Prinz Charles und Königin Elizabeth II. sei sie sehr nervös gewesen. Doch beide hätten sie freundlich behandelt.

Zu Beginn sei sie auch gegenüber Prinz William sehr schüchtern gewesen. Doch während ihrer gemeinsamen Studienzeit seien sie enge Freunde geworden. In den acht Jahren ihrer Beziehung hätten sie gute und schlechte Zeiten erlebt, sagte Middleton. Die gemeinsame Zeit habe sie aber nur noch stärker gemacht.

Erinnerungen an "Königin der Herzen"
William selbst hatte die Erinnerungen an Diana wachgerufen, weil er Kate den Verlobungsring seiner Mutter geschenkt hatte. Diana, die 1997 bei einem Autounfall starb, war als "Königin der Herzen" verehrt worden. Den mit Saphiren und Diamanten besetzten Verlobungsring, den Williams Vater Charles Diana einst schenkte, trägt nun Kate. "Sie bekommt große Schwierigkeiten, wenn sie ihn verliert", sagte William.

Die damals 19-jährige Diana und Thronfolger Prinz Charles hatten 1981 geheiratet. Die Hochzeit gilt bis heute als eines der größten royalen Ereignisse überhaupt. Die Ehe endete aber im Fiasko und wurde 1996 geschieden. Diana starb 1997 bei einem Autounfall in Paris.

Wenig Parallelen zwischen Kate und Diana
In Kates und Dianas Leben gibt es auf den ersten Blick nur wenig Parallelen. Kate wird bei ihrer Hochzeit zehn Jahre älter sein als die Mutter ihres Bräutigams. Sie hat Kunstgeschichte studiert und in Sachen Genuss keinen Nachholbedarf. Kate kommt aus einem intakten Elternhaus, das mit harter Arbeit und guten Ideen Geld gemacht hat.

Diana war dagegen erst 19 Jahre alt, Kindermädchen, wusste nicht viel von der Welt. Als Spross eines der ältesten britischen Adelshäuser wurde sie wohlhabend geboren und früh in eine Pflicht genommen, deren Sinn sie nicht verstand. Die Rolle als neue Prinzessin hatte sie sich nicht ausgesucht, sie wurde erkoren und war überfordert. Der Privatsekretär der Queen soll die junge Diana Spencer als würdige Ehefrau von Prinz Charles empfunden haben. Der Ehemann - das weiß man inzwischen - hatte längst einer anderen die Liebe geschworen. Charles akzeptierte Diana nur als Mutter des späteren Thronfolgers - und ging ihr mit seiner großen Liebe Camilla fremd.

"Zeit, richtige Kumpels zu werden"
Der Prinz und die künftige Prinzessin haben 30 Jahre nach Williams Eltern einen entscheidenden Vorteil: "Sie hatten Zeit, richtige Kumpels zu werden", sagt Jules Knight, der mit beiden an der St. Andrews Universität in Schottland studiert hatte. Sie lebten in einer Wohngemeinschaft, kaufen noch heute im Supermarkt ein und essen Pizza vom Schnellimbiss. Auch künftig zieht das Paar ein Cottage im Norden von Wales einem Palast in London vor. Als Diana in den 80er Jahren mit Jeans und Daunenweste fotografiert worden war, diskutierte ganz Großbritannien tagelang, ob das geht.

In ihrem ersten Interview, das am Dienstagabend mehrere britische Sender ausstrahlten, redeten die beiden 28-Jährigen so locker über das Leben, als ginge es um die Ehe eines Fußballers mit einer Fernsehmoderatorin. Wer von beiden der bessere Koch ist, wurde da diskutiert und wie viele Bilder von William Kate in ihrem WG- Zimmer an die Wand gepinnt hatte. Das Umschalten auf ernste Themen klappt problemlos. Das Bild zweier kluger, reifer, aber auch lebenslustiger junger Menschen drängte sich auf. Kein Wunder dass die künftige Prinzessin auch mit Williams Oma wenig Probleme haben soll. Die Queen, die am 21. April mit ihrem 85. Geburtstag das nächste Großereignis der Royals feiert, gilt außerhalb des Protokolls selbst als anpackende Frau.

(apa/red)