Israelische Synagoge mit Hakenkreuzen beschmiert: Werk jugendlicher Neonazis?

Keine einzige Wand des Hauses blieb unversehrt Auch "Hitler"-Schriftzug auf den Wänden gefunden

Unbekannte haben in einem Vorort von Tel Aviv eine Synagoge mit Hakenkreuzen beschmiert. Keine einzige Wand sei unversehrt geblieben, zitierte die israelische Zeitung "Haaretz" den Vorsitzenden der Synagoge, Avraham Dolberg. Die Täter brachen offenbar in der Nacht in das Gebäude ein, während viele Israelis noch den 58. Unabhängigkeitstag ihres Staates feierten.

Gläubige entdeckten die Hakenkreuze und einen "Hitler"-Schriftzug auf Wänden und Büchern. Nach Polizeiangaben sind möglicherweise jugendliche Neonazis für die Schmierereien verantwortlich. (apa)