Islam-Sager sorgt international für Wirbel:
Berichte über Winter auf 'Al-Jazeera online'

Islam-Glaubensgemeinschaft ruft zu Besonnenheit auf Al Jazeera interviewte SPÖ-Politiker Omar Al-Rawi

Islam-Sager sorgt international für Wirbel:
Berichte über Winter auf 'Al-Jazeera online' © Bild: APA/Wiesner

Die Islam-Beschimpfung der Grazer FPÖ-Spitzenkandidatin Susanne Winter erregen offenbar international immer mehr Aufsehen. Auf der Homepage des arabischen Fernsehsenders Al-Jazeera ist ein Artikel in arabischer Sprache erschienen. Darin schildern Imam Tarafa Baghajati, Mitgründer der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen, und SPÖ-Politiker Omar Al-Rawi die Ereignisse rund um die Grazer Gemeinderatswahl, sagte Baghajati im Gespräch mit der APA.

Baghajati und Al-Rawi hätten "in einer profunden und fairen Weise" über die Vorgänge in Österreich berichtet, so Baghajati. So würden auch die klaren Verurteilungen der islamfeindlichen Äußerungen durch Politik, Religionsgemeinschaften und Zivilgesellschaft in dem Bericht erwähnt. Namentlich genannt werden laut Baghajati Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, Außenministerin Ursula Plassnik und der steirische Landeshauptmann Franz Voves, der sich für die Beleidigungen Winters entschuldigt hatte.

Aufruf zur Besonnenheit
Erwähnt werden laut Baghajati auch die Israelitische Kultusgemeinde sowie die evangelisch-lutherische Diözese, die bei der Staatsanwaltschaft Graz eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Verhetzung gegen Winter eingebracht hatte. Thema sei auch der Aufruf der Islamischen Glaubensgemeinschaft zu Besonnenheit.

Rechnung bei Graz-Wahlen
Aufgrund dieser Reaktionen sieht Baghajati auch in Fall Winter einen Unterschied zum Konflikt um die in Dänemark erschienen Mohammed-Karikaturen, der weltweit zu Ausschreitungen geführt hatte. Das sei auch an den Postings zum Artikel erkennbar. Diese seien durchwegs gelassen. Ein einziger User rufe zur Gegenreaktion auf, alle anderen würden die Hoffnung äußern, dass Winter bei der heutigen Wahl die Rechnung präsentiert bekomme, sagte Baghajati.

Initiative des Senders
Die Telefon-Interviews mit Al-Jazeera seien auf Initiative des Senders entstanden. Denn die Glaubensgemeinschaft habe entschieden, den Konflikt nicht von sich aus international zu thematisieren, so Baghajati.

(apa/red)