Ironman auf Hawaii: Natascha Badmann
und Faris Al-Sultan die großen Gejagten

Vorjahressieger sind wieder absolute Top-Favoriten

Die Titelverteidiger sind beim Ironman auf Hawaii immer auch die großen Gejagten. Die Schweizerin Natascha Badmann und der Deutsche Faris Al-Sultan sind die Favoriten für die Langdistanz-Triathlon-WM über 3,9 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,2 km Laufen auf Hawaii. Die Olympiasiegerin und Vorjahresfünfte Kate Allen zählt zu den Herausforderinnen der Sechsfach-Siegerin Badmann.

Auf der internationalen Pressekonferenz ließ sich die 39-jährige Badmann nicht blicken, und nur für ein einziges Interview hatte sie sich seit ihrer Ankunft auf Hawaii, wo man mittlerweile T-Shirts mit dem Aufdruck "I survived the earthquake" ("Ich habe das Erdbeben überlebt") kaufen kann, zur Verfügung gestellt: "Über die Konkurrentinnen spricht sie nicht, sie sagt, sie tritt auch nie gegen andere an, sie macht ihr Rennen. Sie ist aber sehr relaxt und geht lieber mit den Schildkröten schwimmen als mit den Medien zu reden", erzählte eine Schweizer Journalistin. Schildkröten angefasst hat Kate Allen auch, Rede und Antwort stand sie dennoch, berichtete vom missglückten Versuch mit dem Höhentraining ("Ein Desaster") und den Fortschritten auf dem Rad.

"Ich bin in sehr guter Form, es wird hier viel von der Tagesverfassung abhängen. Dass ich heuer kaum Wettkämpfe hatte, sehe ich nicht als Nachteil, ich gehe zuversichtlich ins Rennen", meinte Allen, die das Podest anpeilt, aber selbstverständlich auch gerne die Fixierung des historischen Doubles Triathlon-Olympiasieg und Ironman-Weltmeisterin nehmen würde.

Wer mit der schwülen Hitze am besten zurechtkommt, hat schon einmal einen Grundstein gelegt. Bleibt abzuwarten, wie windig es während des Radrennens durch die schwarz glänzende Lavawüste wird, das für die Olympiasiegerin der Schlüssel zum Erfolg ist. Beim Fight um den Sieg mitmischen wollen auch die Vorjahreszweite Michellie Jones und ihre australische Landsfrau Kate Major sowie die Neuseeländerin Joanna Lawn. Nicht am Start ist die Australierin Rebecca Preston, die heuer den Schweiz- und den Kärnten-Ironman gewonnen hat.

Bei den Herren hat Faris Al-Sultan, Sohn einer Deutschen und eines Irakers, die Titelverteidigung im Visier. Co-Favoriten sind sein Landsmann Normann Stadler, der Neuseeländer Cameron Brown, der Australier Chris McCormack, der Südafrikaner Raynard Tissink (2005 Klagenfurt-Sieger) und der Belgier Rutger Beke. "Hawaii ist das Rennen, das zählt, darauf zielen alle hin. Auf mir lastet kein Druck, ich habe hier schon gewonnen", geht es Al-Sultan locker an.

(apa/red)