Iran-Wahl von

Rafsanjani tritt an

Mächtiger Ex-Präsident registriert sich in letzter Sekunde als Kandidat

Akbar Hashemi Rafsanjani © Bild: APA/EPA/A. Taherkenareh

In den iranischen Präsidentschaftswahlkampf ist noch mal Spannung gekommen: Ex-Präsident Ayatollah Ali Akbar Hashemi-Rafsanjani hat sich kurz vor Ende der Registrierungsfrist dazu entschlossen, für das Präsidentschaftsamt zu kandidieren.

Der mächtige Ex-Präsident und Chef des Schlichtungsrates, Ayatollah Ali Akbar Hashemi-Rafsanjani, hat sich am Samstagnachmittag laut staatlicher Nachrichtenagentur Fars nach langem Hin und Her doch noch zu einer Kandidatur entschlossen. Wenige Minuten vor dem Ende der Registrierungsfrist im Innenministerium kam der moderate Pragmatiker, der mit den Ultrakonservativen im Clinch ist, mit seiner Entourage und lächelte den wartenden Journalisten entgegen.

In den letzten Tagen hatte der "iranische Kardinal Richelieu", der seit über 34 Jahren die iranische Politik mitbestimmt, mehrfach betont, dass ein enormer Druck auf ihm laste und er nur dann antrete, wenn es einen Einklang über seine Kandidatur mit dem Obersten Geistlichen Führer Ali Khamenei gebe.

Alles andere wäre "kontraproduktiv" für das Land. Zu diesem Zweck war es, so informierte Kreise in Teheran, in dieser Woche noch einmal zu einem Sondertreffen zwischen den beiden Politveteranen der Islamischen Republik gekommen. Khamenei hatte sich nach Rafsanjanis Unterstützung für die Opposition in den letzten Jahren allerdings mehr und mehr von ihm entfernt, ihn aber anscheinend letztlich doch nicht an einer Kandidatur gehindert.

Kommentare