Interview von

Jean Ziegler: "Hoffe, Sebastian Kurz verliert die Wahlen ganz massiv"

Interview - Jean Ziegler: "Hoffe, Sebastian Kurz verliert die Wahlen ganz massiv" © Bild: APA/ROBERT JAEGER

Der bedeutende Globalisierungskritiker Jean Ziegler spricht im News-Interview über sein Buch "Der schmale Grat der Hoffnung" und erklärt, weshalb der Dritte Weltkrieg bereits begonnen hat und wie man Staaten wie Ungarn dazu bringen kann, Flüchtlinge aufzunehmen.

Die UNO liegt in Trümmern, der Dritte Weltkrieg hat schon längst begonnen, schreiben Sie in Ihrem Buch, „Der schmale Grat der Hoffnung“. Wie kann man da überhaupt noch von Hoffnung sprechen?
Der Aufstand des Gewissens ist nahe. Die Menschen wollen nicht mehr in einer Welt leben, wo alle fünf Sekunden ein Kind stirbt. Die Zivilgesellschaft ist am Werk. Che Guevara hat gesagt, auch die stärksten Mauern fallen durch Risse. Und die Risse werden immer größer und der Aufstand des Gewissens kommt.

Ob aus Gewissensgründen oder anderen Motiven wird der Widerstand gegen Donald Trump in den USA immer größer. Wie lange wird er noch das Amt des amerikanischen Präsidenten ausüben können?
Der wird seine Amtszeit ganz sicher nicht zu Ende führen. Entweder es kommt der Wagen aus der Psychiatrie, oder er stürzt im Kampf gegen seine eigenen Nachrichtendienste oder er läuft weg, weil es ihm zu dumm ist als Milliardär arbeiten zu müssen.

»Die gehen zum Dschihad, weil sie halb verhungert sind«

Sie stellen im Buch die Zahlen der an Hunger gestorbenen Menschen den Opfern von 9/11 gegenüber. Ist der Krieg gegen den Terror der Dritte Weltkrieg?
Nein. Die Opferzahlen zeigen, dass ein Dritter Weltkrieg im Gang ist. Diese Dschihadisten sind ein Produkt dieses Elends. Die gehen zum Dschihad, weil sie halb verhungert sind. Insofern ist der Dschihadismus auch ein Ausdruck dieses Dritten Weltkriegs.

Kann man den Dschihadismus als Produkt des Kapitalismus sehen?
Man muss aufpassen. Es gibt keine Entschuldigung für den Massenmord, den die Dschihadisten verüben. Sie töten Kinder wie vor kurzem in Manchester. Das sind Massenmörder. Aber es ist evident, dass die kapitalistische Weltordnung an diesem Wahnsinn mitbeteiligt ist.

»Wir leben in einer kannibalischen Weltordnung«

Wer kämpft nun gegen wen?
Wir leben in einer kannibalischen Weltordnung. 500 Konzerne beherrschen 52,8 Prozent des Weltbruttosozialprodukts. Und diese Konzerne haben eine Weltdiktatur errichtet. Sie haben eine Strategie, das ist die Profitmaximierung. Das ist Mord. Dem gegenüber stehen die ständig steigenden Leichenberge in der Dritten Welt. Alle 5 Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. In einem Jahr sterben 54 Millionen Menschen an Epidemien und Hunger. Der Zweite Weltkrieg hat in sechs Jahren 57 Millionen Opfer gefordert. Das zeigt, der Dritte Weltkrieg gegen die Völker der Dritten Welt hat längst begonnen.

Tausende Flüchtlinge kommen täglich übers Mittelmeer zu uns. Was soll man nun tun?
Das ist ganz schrecklich und ganz fürchterlich ist die Indolenz der europäischen Kommissare. Die setzten auf Abschreckung. Die könnten morgen Früh die Verbrecherkartelle ausheben. Das haben sie schon einmal vor ein paar Jahren gemacht. Damals waren es die somalischen Piraten, die Schiffe im Roten Meer geplündert haben. In einer Kurzaktion wurden sie von französischen und italienischen Marinesoldaten ausgeschaltet. Dasselbe müsste man mit den Verbrecherkartellen tun, die Leute auf Gummiboote schicken. Aber diese Betonköpfe in Brüssel betreiben eine Abschreckungspolitik. Die sagen, je mehr ertrinken, desto weniger kommen. Das ist Zynismus. Diese Untätigkeit von Brüssel ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dazu kommt auch die Abschreckung. Das ist eine Lüge! Wenn eine Mutter in Syrien unmittelbar gefährdet ist, geht sie natürlich weg. Die europäische Kommission ist direkt verantwortlich dafür, dass tausende Menschen ertrinken. Sie haben die Rettungsorganisationen abgebaut und Privaten überlassen und sie lassen die Verbrecherkartelle weiter wirken lassen.

© News Der Schweizer Soziologe und Globalisierungskritiker Jean Ziegler mit News-Redakteurin Susnne Zobl

Was halten Sie davon, Plätze auf der anderen Seite des Mittelmeers für die Flüchtenden zu schaffen?
Anstatt die armen Menschen in Depots einzusperren, wo sie geschlagen und vergewaltigt werden, sollte man Auffanglager machen. Die UNO-Flüchtlingskonvention von 1951 hat ein Menschenrecht geschaffen, nämlich das Recht auf Asyl. Wer in seinem Heimatland aus politischen, rassistischen oder religiösen Gründen verfolgt wird, hat ein Recht, in einem anderen Staat Schutz anzufordern. Das heißt, es gibt keine illegalen Migranten. Wenn Orban Kinder in Ungarn einsperrt , ist das ein Verbrechen, denn es gibt keine illegalen Flüchtlinge.

Was aber, wenn ein Mann, der hier im Asyl lebt, weil er in seiner Heimat verfolgt wird, eine Frau vergewaltigt? Soll man den hier behalten und weiter beschützen?
Der wird nach österreichischem Strafgesetzbuch verurteilt und kommt hoffentlich sehr lange ins Gefängnis.

»Sebastian Kurz macht eine fürchterliche Politik«

Was sagen Sie zu Sebastian Kurz?
Er macht eine fürchterliche Politik. Ich hoffe, der verliert die Wahlen ganz massiv. Dass er die Balkan-Route geschlossen hat, war ein Verbrechen. Denn die zehn Staaten aus dem Ostblock, die in die EU aufgenommen wurden, benehmen sich jetzt wie faschistische Halunken. Aber sie ignorieren das Asylrecht. Und auch da gibt es eine Komplizenschaft mit Brüssel. Ungarn unter Orban, die Rumänen, die Bulgaren, die Slowenen leben ja nur von Solidaritätszahlungen. Orban hat 15,2 Milliarden Euro Solidaritätszahlungen letztes Jahr bekommen. Wenn diese Zahlungen 14 Tage lang suspendiert würden, kämen diese osteuropäischen Oberhalunken sofort zur Vernunft und würden das Asylrecht respektieren. Aber Brüssel unternimmt nichts.

Aus Griechenland gibt es Berichte, dass Eltern ihren Kindern keine Schuljausen mehr kaufen können, aber zusehen, wie Migranten mit staatlich zu Verfügung gestellten Schecks im Supermarkt einkaufen. In Frankreich wählen Pensionisten Le Pen, weil sie sich nicht damit abfinden wollen, dass sie ein Leben lang gearbeitet und Steuern gezahlt haben und nun weniger haben, als jene, die keine Arbeit haben und erst gekommen sind. Wer hilft diesen Menschen?
Richtig ist, das Flüchtlinge Schecks bekommen, damit sie überleben können. Total zu verdammen ist die Verbrecherpolitik der EU gegenüber Griechenland.

Ist angesichts dieser EU-Politik der Erfolg von Marine Le Pen in Frankreich und anderen rechten Parteien in Europa nicht vorprogrammiert?
Le Pen ist von einer faschistischen Partei, die ist wie die FPÖ. Sie hat eine Theorie und die funktioniert. Und das ist die Sündenbocktheorie. Sie sagt, wir haben 6 Millionen Arbeitslose, die Bevölkerung wird immer ärmer: Wer ist schuld, die Fremden. Werfen wir alle Fremden hinaus, dann geht es allen gut. Die Gefahr des Faschismus besteht, aber wir haben die Kraft, eine solidarische Politik zwischen Nationen und Menschen zu erzwingen. es gibt keine Ohnmacht in der Demokratie. Und Österreich ist die lebendigste Demokratie Europas.

Jean Ziegler: Der schmale Grat der Hoffnung, C. Bertelsmann, € 20,60

Film: "Optimismus des Willens" Nicolas Wadimoffs erhellendes Filmporträt über den Mann, der Che Guevara kannte.

Kommentare

ungarn will dieser depp dazubringen... hahahahaha!!!!!!!! der herr orbán ist kein weichei, er lässt sich nicht erpressen, verwechseln sie ihn nicht mit irgendeinem österreicher.

Pollitix

Ich halte Ziegler nicht nur für weltfremd, sondern auch für einen geifernden alten Mann. infamen

Also SO einen Fachidioten braucht die Welt auch nicht!
Die NEWS wird immer schlechter, wenn sie solche Nebochanten zu Wort kommen lässt
DAS ist traurig! Und dem sein Gschmarri noch dazu!

carlos1958 melden

Wer wird den so naiv sein und das unerfahrene Bürscherl Kurz wählen! Wer Kurz wählt, wählt ÖVP! Und bei der Partei sind nur
Reformblockierer und Korrupte!

higgs70
higgs70 melden

Einspruch Euer Ehren, wer Kurz wählt, wählt einen verfassungsunkundigen Freihandwurstler, einen populistischen Opportunisten, einen diplomatischen Elefanten im Porzellanladen, einen Scheinchristen und einen Scheinkonservativen. Die ÖVP war mal eine Partei, die zumindest inhaltlich und ideologisch für was gestanden ist, das ist hier nicht der Fall.

Es sind mittlerweile Witzbolde dort, die es in ein Amt gespült hat und die mit der staatspolitischen Statur von Regenwürmern sich nach den kleinen Männern krümmen, der eine ruiniert die internationalen Usancen, der andere demoliert die Meinungsfreiheit nach innen, die unheiligen drei Könige, Kurz, Sobotka und dazwischen noch Lopatka, der gleich zwei Fächer, die er studiert hat, nicht verstanden hat, hats auch weder mit der Verfassung noch dem Christentum. Und interessanterweise hat zur Zeit Strache mehr Kreide in der Stimme als diese drei Helden und das will auch was heißen. Ich hab seit Jörg Haider keine solchen opportunistischen Egoshooter gesehen, aber was psychologisch interessant ist will man doch nicht im Amt haben.

Im Übrigen ists bei den anderen Parteien um nichts besser, aber die sind hier halt nicht das Thema.

schlaflos70 melden

Aus meiner Sicht möchte Herr Zieglerin 1. Linie sein Buch verkaufen.
Einige Ansätze von ihm sind absolut interessant.
Es tut mir leid, die Willkommenskultur der Gutmenschen hat sich absolut als unhaltbar erwiesen.
Herr Ziegler sitzt in der Schweiz. Somit hat er die schrecklichen, negativen Veränderungen inkl dem dadurch entstandenen finanziellen Desaster nichts mitbekommen.

immerwieder melden

genau. er hat leicht reden. wie so viele andere, die sich nach den getätigten interviews in ihre sorgsam bewachten villen zurückziehen . samt body guards ... da lässt es sich leicht kommentare und parolen ausgeben

was er da so zeitweise rauslässt, ist erschütternd falsch. aber gut. er ist halt ein guru für manche. es bleibt niemandem erspart, sich seine eigene meinung zu bilden. und diese sollte nicht unbedingt auf den infos von diesem manne fussen

Der Migrations-GAU von 2015 wird Rot-Schwarz sehr viele Stimmen kosten. Der grüne Bundespräsident muss womöglich einen blauen Kanzler angeloben und noch böser schauen als Thomas Klestil damals.

Oliver-Berg

Man sollte auch die Rolle der USA und Russland sowie der bewusst zahnlos errichteten UNO thematisieren. Dass ein verrückter Diktator wie Assad seine eigenen Leute abschlachten kann und die Weltgemeinschaft schaut 5 Jahre zu ist auch ein Verbrechen, genauso wie die Rolle von Russland und den USA im Nahen Osten. Die EU-Kommission kann da nur sehr bedingt etwas tun. Leider.

Oliver-Berg
Oliver-Berg melden

Vielen Dank Herr Ziegler für diese realitätsnahe Recherche. Österreich als lebendige Demokratie zu bezeichnen ist leider ziemlich naiv. Man kann weder Kern noch Kurz wählen.

MarkWard melden

sondern ?

Frustriert melden

Leider kann man derzeit niemand mit gutem Gewissen wählen. Im Parlament fehlt eine 7. Partei, eine, die Vernunft, Wissen und Menschlichkeit als Prioritäten setzt.

Rene Wien melden

Darum bleibt, bei abgelegter Naivität, derzeit nur die FPÖ als geringstes Übel.. und der Schuss gegen Kurz schaut inszeniert aus ;) Aber keine Angst.. die Naivlinge werden immer weniger ;)

Lautgedacht melden

Ja die Wahrheit tut manchmal weh, Jean Ziegler hat sicher nicht immer recht, aber viele seiner Aussagen stimmen, egal wie man dazu steht. Kopf in den Sand ist der falsche Weg.

Frustriert melden

Auch das geringste Übel ist ein Übel, das ich nicht wähle. Gänzlich ohne naiv zu sein.

Seite 1 von 1