Internet Explorer 8 setzt jetzt auf Usability:
Zweite Beta organisiert Tabs nach Farben

Smart Address Bar erinnert Feature im Firefox 3 Übersichtlichere gestaltung der Tab-Organisierung

Internet Explorer 8 setzt jetzt auf Usability:
Zweite Beta organisiert Tabs nach Farben © Bild: microsoft.com

Microsoft hat die zweite Beta zum Internet Explorer 8 vorgestellt, die Anwender ein einfacheres Surfen verspricht. Dazu dienen nicht nur Features ähnlich jenen der Browser-Konkurrenz, sondern auch Neuerungen wie thematisch gruppierte und farblich codierte Tabs. Schutz verspricht der IE8 vor Browser-Abstürzen ebenso wie gegen gängige Web-Attacken. Mit "InPrivate" wird auf Wunsch auch die Privatsphäre besonders geschützt. Aber auch Entwicklern will Microsoft das Leben leichter machen. Webstandards werden vom IE8 besser unterstützt als beim Vorgänger, was die Browser-unabhängige Webgestaltung erleichtert. Webseiten können aber bei Bedarf auch im Stil des Internet Explorer 7 gerendert werden.

An die Adressleiste im Firefox 3 erinnert die "Smart Address Bar" des Internet Explorer 8. Auch hier wird der User bei Eingabe eines Stichworts mit entsprechenden Vorschlägen unterstützt. Der IE8 unterteilt diese Vorschläge dabei in Kategorien wie Favoriten, Verlauf und Feeds, was mehr Übersicht verspricht. "Der Browser erleichtert es den Überblick zu behalten, welche Tabs zu welchen gehören", betont Dean Hachamovitch, General Manager Internet Explorer, im offiziellen IE-Blog eine weitere Neuerung. Werden von einer Webseite aus Links in neuen Tabs geöffnet, gruppiert der IE8 das neue Tab neben dem der ursprünglichen Seite. Außerdem werden die thematisch zusammengehörigen Tabs farblich codiert. Die Such-Box wiederum verspricht mit "Visual Search", also Such-Vorschlägen inklusive Bildern, mehr Hilfe beim Finden von Inhalten im Web.

Sitzung wiederherstellen
Die Möglichkeit, die letzte Browser-Sitzung beispielsweise nach einem irrtümlichen Schließen wiederherzustellen, erinnert wieder an den Firefox 3, während das Wiederöffnen geschlossener Tabs auch von Opera 9.5 bekannt ist. Durch eine "Loosely-Coupled IE" genannte Architektur soll der Internet Explorer 8 jedoch auch vor Abstürzen schützen. "Crashes werden besser eingegrenzt und betreffen weniger Tabs als früher", erklärt Hachamovitch. Einzelne Problem-Tabs soll der IE8 im Hintergrund wiederherstellen können, ohne dass es zum Komplettabsturz der Browsersitzung kommt. Für Schutz der Privatsphäre sorgt unter dem Namen Inprivate die in der Vorwoche angekündigte Private-Browsing-Funktion. Ob sie aktiv ist, wird durch einen Button in der Adressleiste angezeigt. Auch der Schutz vor Webbedrohung, insbesondere gängigen Phishing- und Cross-Site-Scripting-Attacken, wurde Microsoft zufolge in der Beta 2 verbessert.

Wie schon Anfang März angekündigt, bemüht sich Microsoft im IE8 um Standard-Konformität. Der Grundmodus besteht den gängigen Acid2-Test, wie das Unternehmen betont - ebenso wie beispielsweise die aktuellen Firefox- und Opera-Browser. Die Unterstützung gängiger Webstandards soll die Arbeit von Webentwicklern erleichtern, die dann tatsächlich Browser-übergreifende Seiten gestalten können. Da aber relativ moderne Webseiten, die auf den Internet Explorer 7 zugeschnitten sind, wohl nicht so schnell aussterben werden, verspricht Microsoft auch hier Abhilfe. User können in der IE8 Beta 2 per Button in eine Kompatibilitätsansicht wechseln, die Seiten wie die alte Browser-Version darstellt.

Die Internet Explorer 8 Beta 2 ist für Windows XP, Vista/Server 2008 sowie Server 2003 in Englisch, Deutsch, Japanisch und vereinfachtem Chinesisch verfügbar.
(pte/red)