Internationaler Tourismus und Luftfahrt-industrie verzeichneten 2006 ein Plus

Rekordwerte bei internationalen Touristenankünften Verkaufte Flugkilometer sind um 5,9 % gestiegen

Internationaler Tourismus und Luftfahrt-industrie verzeichneten 2006 ein Plus

Weder Terrorängste, noch Vogelgrippe und steigende Ölpreise konnten den weltweiten Tourismus 2006 einbremsen. Mehr noch: die Wachstumsrate im Bereich Tourismus und Flugverkehr überstieg sogar alle Erwartungen.

Wie die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen, die World Tourism Organisation (UNWTO), am Montag in Madrid berichtete, wurden im vergangenen Jahr 842 Millionen internationale Touristenankünfte registriert. Dies entspreche einem Plus von 4,5 Prozent und einem Rekordwert.

Afrika schlägt Amerika
Nach Regionen aufgeschlüsselt erreichte Afrika mit einem Plus von 8,1 Prozent die höchste Zuwachsrate, gefolgt von Asien. Das schwächste Wachstum habe hingegen Amerika zu verzeichnen: Hier sei nur ein Plus von 2,0 Prozent festzustellen gewesen. Der Tourismusorganisation zufolge ist dies vor allem auf die Stagnationen bei Ankünften in Nordamerika zurückzuführen.

Auch 2007 weltweiter Zuwachs erwartet
"Die Wachstumsrate übertrifft die Erwartungen", sagte UNWTO- Generalsekretär Frangialli. Für dieses Jahr sei weltweit erneut ein Zuwachs in einer Größenordnung von vier Prozent zu erwarten. Insgesamt werde sich das Wachstum im Tourismussektor in den kommenden Jahren verlangsamen.

Zahl der Flugpassagiere steigt
Auch das weltweite Flugpassagiergeschäft ist 2006 weiter gewachsen, aber mit etwas geringerem Tempo. Die Zahl der verkauften Flugkilometer habe sich um 5,9 Prozent erhöht, teilte der Internationale Luftverkehrsverband IATA am Montag mit. 2005 hatte das Wachstum noch 7,6 Prozent betragen. Der durchschnittliche Sitzladefaktor als Kennziffer für die Auslastung der Maschinen stieg indes 2006 auf ein Rekordhoch von 76 Prozent nach 75,1 Prozent im Vorjahr.

Expansion im Frachtgeschäft
Das weltweite Frachtgeschäft legte nach IATA-Angaben ebenfalls zu und expandierte 2006 um 4,6 Prozent nach 3,2 Prozent im Vorjahr. Damit liegt das Geschäft allerdings weiter unter dem langfristigen Trendwachstum von 5,6 Prozent.
(APA/red)