Internationale Transfers von

Kommt der "Lange" zu Red Bull?

Salzburg soll Stefan Maierhofer verpflichten wollen. Viel Zeit bleibt nicht.

Internationale Transfers - Kommt der "Lange" zu Red Bull? © Bild: GEPA/Witters/Speck

Stefan Maierhofer könnte schon bald wieder in der österreichischen Bundesliga nach Bällen treten. Nach dem Abgang von Joaquin Boghossian soll der Ex-Rapidler ganz oben auf der Wunschliste von Red Bull Salzburg stehen, wie der "Kurier" berichtet. Maierhofer bestätigt im Gespräch mit der Tageszeitung das Interesse.

"Wir müssen einen holen", bestätigt auch der Salzburger Sportdirektor Heinz Hochhauser. Und Trainer Ricardo Moniz stellt schon einmal klar, dass es sich um einen Spieler mit ausreichender Größe handeln muss. "Wir brauchen Höhe", so der Niederländer. Maierhofer "ist unsere Priorität Nummer eins", wurde Moniz auf einer Pressekonferenz konkret.

Stefan Maierhofer könnte zwar auch bei Eintracht Frankfurt den Rapid-Traumsturm mit Jimmy Hoffer vervollständigen, der deutsche Zweitligist tut sich aber schwer, diesen Transfer finanziell zu stemmen. Für die "Bullen" wären die 1,5 Millionen Euro Ablöse, die Wolverhampton verlangt, wohl kein nennenswertes Problem.

Über Salzburg ins Team
Und der 29-Jährige sieht durchaus Vorteile in Salzburg. "Ich will Stammspieler sein, um wieder ins Nationalteam zu kommen. Mit Salzburg könnte ich mich bei Trainer Constantini fürs Team empfehlen", so Maierhofer. Außerdem sei Salzburg auch eine gute Stadt, um eine Familie zu gründen, so der Stürmer.

Heinz Hochauser will derweil noch keine Namen nennen. Viel Zeit bleibt aber nicht mehr, wenn Salzburg Maierhofer in den Europa-League-Play-Off-Partien einsetzen will. Bis Mitternacht müssten der Transfer in trockenen Tüchern sein.

Pokrivac geht
Nikola Pokrivac wird den Verein hingegen verlassen. Der Kroate kam vom AS Monaco und war zwei Jahre bei den "Bullen" unter Vertrag. Insgesamt bestritt er 30 Spiele. Die Trennung erfolgt einvernehmlich, wie die Salzburger in einer Aussendung mitteilten. Über Pokrivac Zukunft ist vorerst nichts bekannt.