Innsbruck von

Lehrer soll Schülerinnen sexuell belästigt haben

Pädagoge bis auf Weiteres suspendiert

Mildes Missbrauchsurteil in Oberösterreich. © Bild: APA/Hans Klaus Techt

Ein Lehrer einer Innsbrucker Bundesschule soll mehrere Schülerinnen sexuell belästigt haben. Deswegen wurde der Pädagoge bis zur Klärung der Vorwürfe mit sofortiger Wirkung suspendiert, teilte die Amtsführende Präsidentin des Landesschulrates, Tirols Bildungslandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) am Donnerstag mit. Eltern betroffener Schülerinnen hatten sich beim Direktor gemeldet.

Dieser habe dann unverzüglich den Landesschulrat informiert, hieß es. Bei den bisherigen Erhebungen habe sich dann der Verdacht erhärtet. Daher wurde die sofortige Suspendierung ausgesprochen. Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, werden weder zur Schule noch zur Person des Lehrers nähere Angaben gemacht.

"Es ist unbedingt erforderlich, dass derlei Vorwürfen sofort und mit Nachdruck nachgegangen wird und Schülerinnen, die sich belästigt fühlen, geschützt werden", betonte Palfrader: "Mir ist auch wichtig, die Öffentlichkeit von dem durch den Landesschulrat gesetzten Schritt zu informieren."

Kommentare