Inflation verschont heimische Geldbörsen:
Preise im Vorjahr um nur 0,5 % gestiegen

Niedrigste Inflationsrate seit mehr als 50 Jahren Wohnen und Treibstoffe sind stärkste Preistreiber

Inflation verschont heimische Geldbörsen:
Preise im Vorjahr um nur 0,5 % gestiegen © Bild: APA/Hochmuth

Die Teuerung in Österreich hat im gesamten Vorjahr um 0,5 Prozent zugelegt. Damit lag laut Statistik Austria die Inflationsrate auf dem niedrigsten Stand seit mehr als einem halben Jahrhundert. Wegen gestiegener Preise im Bereich Wohnen und bei Treibstoffen stieg die Jahres-Teuerung im Dezember auf 1,0 Prozent, nach 0,7 Prozent im November und 0,2 Prozent im Oktober.

Im Gesamtjahr 2009 lag die Inflation in Österreich mit 0,5 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg - unterschritten lediglich durch eine negative Teuerungsrate von -0,7 Prozent im Jahr 1953, so die Statistik Austria. Hauptverantwortlich für den historisch niedrigen Wert 2009 war - bei sonst sehr geringer Preisdynamik - die Entwicklung der Sprit- und Heizölpreise, die in den ersten elf Monaten deutlich unter dem Jahr davor lagen.

Im Dezember wurde die Teuerungsrate in Österreich im Jahresabstand vor allem durch die Ausgaben für Wohnen und Treibstoffe von 0,7 auf 1,0 Prozent hochgetrieben. Die Ausgaben für Wohnen legten im Schnitt um 2,4 Prozent zu, die Spritpreise - die von Jänner bis November noch unter 2008 gelegen waren - kletterten um 10 Prozent binnen Jahresfrist ("Basiseffekt"). "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" verbilligten sich dagegen um 1,9 Prozent, Obst um etwa 7 und Gemüse um 5 Prozent sowie Molkereiprodukte und Eier um 3 Prozent.

Der für den Euro-Raum ermittelte Harmonisierte Preisindex (HVPI) lag mit 0,4 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem nationalen VPI. 2008 waren VPI und HVPI um 3,2 Prozent gestiegen. Im Dezember erhöhte sich die HVPI-Rate in Österreich auf 1,1 (0,6) Prozent. Der Preisindex für Pensionistenhaushalte (PIPH) legte im Jahresabstand um 1,5 Prozent zu - deutlich stärker als der allgemeine VPI - und stieg im Monatsabstand wie der VPI um 0,2 Prozent.
(apa/red)