Indonesien von

Vulkan Sinabung tötet 14 Menschen

Katastrophenschutz ließ am Tag vor Ausbruch Rückkehr in Dörfer zu

Sinabung © Bild: Reuters/Stringer

Bei einem Ausbruch des Vulkans Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 14 Menschen getötet worden. "Wahrscheinlich finden wir noch weitere Opfer", sagte am Samstag ein örtlicher Priester, der mit einer Hilfsorganisation zusammenarbeitet. Die gesamte Umgebung des Kraters lag kilometerweit unter einer grauen Staubschicht.

Der 2.460 Meter hohe Berg habe Lava und Gas ausgestoßen, hieß es weiter. Einen Tag vor der Eruption hatte der Katastrophenschutz wegen nachlassender Aktivität des Vulkans die Rückkehr von Einwohnern erlaubt, die mehr als fünf Kilometer von dem Berg entfernt leben.

Der Sinabung hatte mehr als 400 Jahre geruht, bevor er im August 2010 wieder ausbrach. Seit September vergangenen Jahres sind rund 30.000 Menschen aus der Umgebung geflohen. Die Einwohner bauen an den fruchtbaren Hängen des Berges seit Jahrhunderten Kaffee, Kakao und Orangen an.

Pazifischer Feuerring

Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Kontinentalplatten aufeinanderstoßen. Diese sind ständig in Bewegung und lösen so Erdbeben oder Vulkanausbrüche aus. In Indonesien gibt es fast 130 aktive Vulkane, so viele wie in keinem anderen Land der Welt.

Kommentare