Leben von

Zehntausende würdigten Welt-Yoga-Tag

Premierminister Narendra Modi führte in Neu-Delhi 37.000 Yogis an

Weltyogatag © Bild: REUTERS/Adnan Abidi

Zum ersten Welt-Yoga-Tag haben 37.000 Menschen im Herzen der indischen Hauptstadt Neu Delhi Yoga-Übungen gemacht. Indiens Premierminister Narendra Modi stellte sich am Sonntag in die erste Reihe auf dem Königsboulevard Rajpath. Mit ihm beugten und streckten sich auf bunten Matten Tausende Schulkinder, Studenten, Beamte, Bürger, Polizisten und Soldaten im Gleichklang.

Die 35-minütige Veranstaltung endete mit einer kurzen Meditation und einem Friedensgebet. "Für viele ist Yoga nur eine Leibesübung, doch das ist nicht richtig", sagte Modi kurz vor der Yoga-Darbietung. "Yoga spricht den Geist, den Körper und die Seele an." Yoga helfe den Menschen überall auf der Welt, sich von Stress zu befreien. Die philosophische Lehre entstand vor mindestens 5.000 Jahren im Gebiet des heutigen Indiens - als eine Reise ins Innere des Körpers.

Weltyogatag
© REUTERS/Adnan Abidi Auch Premier Narendra Modi turnte mit seinem Volk

Die Vereinten Nationen (UNO) hatten im vergangenen Jahr auf den Vorschlag Indiens hin den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag erklärt. In diesem Jahr ist geplant, die Sonne in 192 Ländern mit Yoga-Übungen zu begrüßen. Indien will mit dem gigantischen Spektakel in Neu Delhi in das Guinness-Buch der Rekorde. Auch in Tausenden anderen indischen Städten und Armee-Camps machten die Menschen Yoga-Übungen.

Kommentare