Indien von

Indischer Minister findet Vergewaltigung "manchmal richtig"

Gaur: "Manchmal ist es richtig, manchmal ist es falsch."

Indien: Demonstrationen gegen Vergewaltigung © Bild: Getty/RAVEENDRAN

Ein Regionalminister der indischen Regierungspartei hat die grassierende sexuelle Gewalt gegen Frauen in seinem Land drastisch verharmlost und sogar ansatzweise verteidigt. Vergewaltigung sei "ein soziales Verbrechen, das von Männern und Frauen abhängt", sagte der Innenminister des Bundesstaats Madhya Pradesh, Babulal Gaur. "Manchmal ist es richtig, manchmal ist es falsch."

Jedenfalls könne ermittlungstechnisch "nichts getan werden, solange es keine Anzeige gibt", sagte er den Journalisten. Gaur gehört der Bharatiya-Janata-Partei (BJP) des indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi an.

In Indien war die gesellschaftliche Entrüstung über sexuelle Gewalt gegen Frauen zuletzt deutlich gewachsen, nachdem mehrere brutale Fälle an die Öffentlichkeit gelangt waren. Während Modi die Einlassungen seines ausgerechnet für Recht und Ordnung zuständigen Parteifreunds zunächst nicht kommentierte, distanzierte sich die BJP von Gaur. Dessen Ansichten repräsentierten nicht die der Partei, hieß es.

Indiens Ärmste am meisten bedroht

Gruppenvergewaltigungen in Indien sorgen immer wieder für Entsetzen. Der jüngste Fall zweier Mädchen, die einen qualvollen Tod starben, rückt das Schicksal der Ärmsten ins Licht.

Dramatischer Fall

Die Diskriminierung von Frauen in der indischen Gesellschaft und gegen sie gerichtete, oftmals sexuell motivierte Gewaltverbrechen sorgen im In- und Ausland immer wieder für Schlagzeilen. So waren in einem Dorf des Bundesstaats Uttar Pradesh in der vergangenen Woche die Leichen zweier zwölf und 14 Jahre alter Cousinen gefunden worden, die mehrfach vergewaltigt und dann an einem Baum aufgehängt worden waren. Im Dezember 2012 löste die tödliche Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin in Neu Delhi Massenproteste gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen aus.

Alle 22 Minuten wird eine indische Frau vergewaltigt

Seitdem wurden die Strafen für Vergewaltigung zwar verschärft - so steht etwa auf Vergewaltigung mit Todesfolge die Todesstrafe. Frauenrechtsaktivisten zufolge werden Sexualverbrechen jedoch in vielen Fällen bis heute nicht ernsthaft geahndet. Nach Angaben der Regierung wird in Indien alle 22 Minuten eine Frau vergewaltigt. Aktivisten gehen aber von einer weitaus höheren Dunkelziffer aus, da die Opfer sexueller Gewalt häufig sozial geächtet werden.

Kommentare

Ein Land in dem die neugeborenen Mädchen nichts wert sind und abgeschoben oder gleich abgetrieben werden hat nun einmal das Problem, dass die Männer später als Erwachsene keine Frauen findet um die Triebe zu befriedigen. Es müsste einfach egal sein, ob weiblich oder männlich zur Welt kommt.

Seite 1 von 1