In falscher Richtung, aber rüstig unterwegs:
92-jähriger Geisterfahrer auf A9 gesichtet

Sieben Kilometer in die falsche Richtung gefahren

Ein 92-jähriger Pkw-Lenker ist in der Obersteiermark rund sieben Kilometer als Geisterfahrer auf der Pyhrnautobahn (A9) gefahren. Als der Pensionist den Irrtum bemerkte, wendete er auf einem Parkplatz. Anschließend musste der Mann sein Auto auch noch am Pannenstreifen abstellen, da er so lange die Kupplung hatte schleifen lassen, bis der Pkw seinen Dienst versagte.

Der Pensionist war aus seiner Heimatstadt gekommen und in Trieben von der A9 abgefahren. Jedoch lenkte der 92-Jährige seinen Pkw wieder auf die gleiche Abfahrt hinauf. Nach mehreren Kilometern kehrte er am Parkplatz Gaishorn um. Die Autobahnmeisterei fand ihn schließlich noch vor der Polizei, die bereits eine Fahndung ausgegeben hatte - mit defektem Fahrzeug am Pannenstreifen. Ein Beamter beschrieb den Mann als rüstig, aber etwas verwirrt. Nach eigenen Angaben sei er erst vor einem Monat beim Amtsarzt gewesen und fahre regelmäßig mit dem Pkw - jedoch nicht auf Autobahnen. (apa/red)