In bester Gesellschaft

Silvia Meister über Prolo-Machos & Top-TV-Quoten Auf der tiefsten Sohle liegt die meiste Kohle

In bester Gesellschaft © Bild: NEWS

Das musst du dir anschauen“, hatten mir Kollegen geraten. „Das“ ist die ATV-Dokusoap „Das Geschäft mit der Liebe“, die den klingenden Untertitel „Frauen aus dem Osten“ trägt. Ich habe mir „das“ angeschaut. Und ich war fassungslos.

Da sind als gecastete Protagonisten brautschauende Prolo-Machos zugange, wie sie kein Drehbuchschreiber besser erfinden könnte. Sie erfüllen jedes Klischee. Von arrogant-dreist bis zutiefst frauenverachtend. Bei Nachlassen der Paralyse habe ich weggezappt. Wegen der Überdosis an Realität, die einem da um die Ohren knallt. Tatsache ist, dass die ATV-Dokusoap (Story S. 158 im neuen NEWS) in Online-Foren heftig diskutiert wird. Auf Facebook haben die ATV-„Helden“ jede Menge Fanpages, auf You- Tube stehen sie bei mehr als 100.000 Klicks.

Was macht die Faszination aus? Ist es der Kontrapunkt zur heilen, glattgebürsteten Nirosta-Welt, die uns im TV sviert wird? Oder st es das „Scream“- rauen, das einen beim Zuschauen erfasst? ie Dosis Alltags-Thrill? Und klar: er Sozialporno hat einen gewissen Unterhaltungswert, nach dem Motto „Das gibt’s nicht, dass es das gibt“. Tatsache ist auch, dass ATV damit Top-Quoten einfährt. Korrespondierend damit, bemühe ich einen Satz aus dem Bergbau: Auf der tiefsten Sohle liegt (offenbar) die meiste Kohle …