In Brüssel lässt es sich gemütlich leben:
Ferrero-Waldner faulste EU-Kommissarin

Österreicherin nimmt an wenigsten Sitzungen teil NEWS: Analyse der Protokolle seit dem Jahr 2004<br>PLUS: IHRE MEINUNG zum Faulenzen in Brüssel

In Brüssel lässt es sich gemütlich leben:
Ferrero-Waldner faulste EU-Kommissarin © Bild: APA/EPA

Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner aktuellen Ausgabe ein Ranking über den Fleiß und die Anwesenheit aller EU-Kommissare. Die Europäische Kommission nimmt in der EU eine Schlüsselrolle ein. Offiziell kann nur sie EU-Gesetze auf den Weg bringen, das EU-Parlament hat kein solches Initiativrecht. Darum sind die allwöchentlichen Sitzungen der 27 EU-Kommissare von zentraler Bedeutung. Denn wer fehlt, kann nicht mitentscheiden.

Die Auswertung basiert auf den offiziellen Kommissionsprotokollen vom 22.11.2004 bis zum 31.3.2009. Von 185 Sitzungen der Barroso-Kommission waren 182 Sitzungsprotokolle zugänglich. Im Jahr 2004 fanden fünf Sitzungen statt, in den Jahren 2005, 2006, 2007 und 2008 jeweils 43 Sitzungen. Im Jahr 2009 fanden innerhalb des Wertungszeitraumes neun Sitzungen statt.

Insgesamt wurde die Arbeit von 30 Kommissaren erfasst, da Italiener, Franzosen und Zyprioten seit der letzten Wahl 2004 ihre Vertreter jeweils austauschten.

Das brisante Ergebnis: Österreichs EU-Kommissarin Benita Ferrero-Waldner landet mit einer Anwesenheit von 62,1 % auf dem letzten und 30. Platz.

Dienstreisen kein Argument
Das Argument, Ferrero-Waldner sei in ihrer Funktion als Zuständige für "Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik" sehr viel auf Reisen, ist oft nicht stichhaltig. Denn NEWS liegen die zeitlichen Angaben ihrer offiziellen Dienstreisen vor, die mit den Sitzungstagen abgeglichen wurden. Im Jahr 2008 gab es beispielsweise drei offiziell registrierte Auslandsreisen an 18 Fehltagen, im Jahr 2007 zwei offiziell registrierte Auslandsreisen an Fehltagen, im Jahr 2006 4 offiziell registrierte Auslandsreisen bei 13 Fehltagen.

Fleißigster EU-Kommissar ist übrigens der Rumäne Leonard Orban mit einer Anwesenheit von 100 %, gefolgt von seiner bulgarischen Kollegin Maglena Kuneva. An der Spitze liegen zudem Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und die Vertreter der großen EU-Staaten Deutschland und Frankreich.

Mehr übers Faulenzen in Brüssel können Sie im neuen NEWS 14/09 lesen!

Kommentare

eu politiker ich muss ja echt lachen wenn ich sowas les
fürs teure geld schicken wir die bei uns abgehalfterten politiker-innen nach brüssel
ex minister-ex bp kanditatin
casht ab und hackelt nix- vermutlich frustriert und enttäuscht von ihren niederlagen im heimatland
dann kommen noch ein gewisser hr schüssel od und ein gewisser herr molterer nach
die werden sich voll einsetzen und hackeln bis zum umfallen weil sie ja auch im heimatland so erfolgreich waren- aber spesen und gehaltabholen werdens schon......

Vor allem .... ... was sind "wenigste" Sitzungen?

Ich kenn:
interessante
fade
lange
chaotische

Aber wahrscheinlich hat der Newsjournalist die wenigsten Deutschstunden besucht!

Sehen Sie lieber Hary ... hier wärs gut gewesen, wenn ein Deutschlehrer am Nachmittag zur Verfügung gestanden wär.
:-)

Sollte es jedoch einmal einen Bundeskanzler Strache geben, dann hat unser Bildungssystem wirklich total versagt!!!

Wurde korrekt recheriert?? und entspricht dieser Artikel der Wahrheit, darüber sollte auch politisch diskutiert werden, dann ist die Sache eine einzige Fechheit. Der Bürger bezahlt seine Politiker nicht damit sie eine ruhige Kugel schieben, sondern die Interessen das Landes vertreten, falls betreffende Politker dies verstehen. Wie sollen solche EU-Kommissare über die EU vertreten? Kein Wunder das bei solchen Politikern HC voll punktet, denn leider ist seine Kritik völlig korrekt. Sollte es einmal einen Bundeskanzler Strache geben haben wir dies solchen Politikern zu verdanken, sie sorgen dafür das verärgerte Steuernzahler keine Alternative mehr haben. Leider gibt es auch bei den Grünen keine ernst zu nehmenden Personen.

melden

... sind sie sich da ganz sicher? Naja, dieser Artikel gehört wieder unter die Kategorie "Wortspenden, auf die schon jeder gewartet hat..."! Würde das die Kronenzeitung schreiben, dann könnte ich das verstehen, aber jetzt auch noch news ...?

melden

@Petrus 68 warum sind Sie der Meinung das NEWS besser ist .. .. als die Kronen Zeitung. Die sind doch alle gleich oder?

Seite 1 von 1