Impuls-Offensive für mehr Jobs: AMS will heuer 300.000 offene Stellen akquirieren

Info-Drehscheibe derzeit in Tirol und Salzburg Zusammenarbeit mit Unternehmen verbessert

Das Arbeitsmarktservice (AMS) verstärkt die Stellenakquisition und will heuer mehr als 300.000 freie Arbeitsplätze für Jobsuchende akquirieren. Mehr als die Hälfte davon seien für Jobsuchende mit der Qualifikation Lehrabschluss und höher vorgesehen, so AMS-Vorstand Johannes Kopf.

Das AMS hat in Tirol und Salzburg ihre österreichweite Impuls-Offensive gestartet, die am 20. Juni in Wien endet. In diesem neunwöchigen Aktionszeitraum ist das AMS mit Impuls-Centern an markanten Plätzen in ganz Österreich für jeweils ein bis zwei Wochen präsent. Die Impuls-Center dienen als Info-Drehscheibe, um Unternehmen, Arbeitsuchende und Interessierte umfassend über die Dienstleistungen des AMS zu informieren.

"Bereits im ersten Quartal des heurigen Jahres konnte das AMS sein Stellenangebot weiter ausbauen: Österreichs Unternehmen haben uns insgesamt 114.399 freie Stellen und Lehrstellen zur Besetzung gemeldet, das waren um rund 14.900 mehr als in den ersten drei Monaten des Vorjahres", so Kopf.

Das AMS habe in den vergangenen Jahren intensiv an der Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Unternehmen gearbeitet. So konnte die Zahl der von Österreichs Unternehmen gemeldeten Stellen deutlich ausgebaut werden. Im Vorjahr erreichte das AMS mit insgesamt mehr als 335.000 Stellen eine neue Rekordmarke an freien Stellen. Gegenüber 2005 konnte das AMS die Zahl der zur Besetzung gemeldeten Stellen um 37.300 oder 12,5 Prozent erhöhen, im 10-Jahresvergleich sogar um 50,5 Prozent. Die Stellenbesetzung erfolgt rasch: Fast zwei Drittel der Stellenbesetzungen erfolgt bereits innerhalb eines Monats.

(apa/red)