Immofinanz streicht Dividende jetzt doch: Beschluss der Hauptversammlung zum Trotz

Chef Kleibl zuvor: Dividende ist "Geld der Aktionäre" Auszahlung nicht mit dem Aktiengesetz vereinbar

Die börsenotierte Immofinanz wird für das Geschäftsjahr 2007/2008 entgegen dem Beschluss der Hauptversammlung doch keine Dividende ausschütten. Dies teilte die Immofinanz mit. Der Vorstand habe bei der Überprüfung des Hauptversammlungsbeschlusses vom 23. September zur Auszahlung einer Dividende von 0,40 Euro pro Aktie festgestellt, dass dies nicht mit dem Aktiengesetz vereinbar sei.

"Der Vorstand sah sich daher gezwungen, die Dividende nicht auszuschütten und hat diesen Schritt mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden abgesprochen", hieß es. Zur Durchsetzung seiner Entscheidung werde der Vorstand den Hauptversammlungsbeschluss anfechten und eine Klage unter anderem zur Feststellung der Nichtigkeit des Hauptversammlungsbeschlusses beim Handelsgericht Wien einbringen.

Noch vor einer Woche, bei seiner Antrittpressekonferenz, hatte der neue Vorstandschef Thomas Kleibl auf die Frage nach der Dividende erklärt, über die Ausschüttung gebe es "einen gültigen Hauptversammlungsbeschluss, das ist Geld der Aktionäre".

(apa/red)