Immer mehr arbeiten nur noch geringfügig: Vor allem Frauen verdienen bis zu 349 Euro

Ursache: Viele Studenten nehmen "kleine" Jobs an 300.000er-Marke könnte jedenfalls Anfang '09 fallen

Immer mehr arbeiten nur noch geringfügig: Vor allem Frauen verdienen bis zu 349 Euro © Bild: APA/Grubitsch

Die Zahl der geringfügig Beschäftigten ist im Oktober 08 mit 285.459 auf einen Rekordwert gestiegen. Davon waren 96.008 Männer und 189.451 Frauen, geht aus den Daten des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger hervor. Der Anstieg - nach einem Rückgang in den Sommermonaten - dürfte damit zusammenhängen, dass nach den großen Ferien Studenten Jobs mit geringfügiger Beschäftigung annehmen.

Allein von September auf Oktober wurde ein Anstieg um mehr als 11.000 registriert. Die 300.000er-Marke könnte Anfang 2009 fallen. 1998 wurden geringfügig Beschäftigte in die Sozialversicherung aufgenommen. Sie können selbst entscheiden, ob sie Sozialversicherungsbeiträge bezahlen wollen oder nicht. Für den Dienstgeber ist die Entrichtung von Sozialversicherungsbeiträgen dann Pflicht, wenn er mehrere geringfügig Beschäftigte angestellt hat, die zusammen mehr als das Eineinhalbfache der Geringfügigkeitsgrenze verdienen. Die Geringfügigkeitsgrenze liegt ab 2008 bei 349,01 Euro.

(apa/red)