Eigentumsschutz von

Immer mehr Rad-Diebstähle

Versicherungen immer beliebter - Doch ist der Schaden auch wirklich gedeckt?

Fahrrad-Diebstahl © Bild: Corbis

Nach Angaben der Polizei wurden im Jahr 2011 23.227 Fahrräder in Österreich gestohlen. Das sind 2.298 Fahrräder mehr als im Vorjahr und die Tendenz ist weiter steigend. Außerdem gehen Experten davon aus, dass die Dunkelziffer bei gestohlenen Rädern deutlich höher ist. Die Aufklärungsrate ist sehr niedrig. Fahrradversicherungen werden immer beliebter, dabei gilt es auf die Obergrenze für die Versicherungssumme zu achten.

Erschreckend sind auch die aktuellen Zahlen der aufgeklärten Rad-Diebstähle. Die Aufklärungsquote lag 2011 österreichweit nur bei rund 4,6%. Anderes ausgedrückt können also nur rund fünf von 100 entwendeten Drahteseln ihren rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden. In Wien gelingt es den Beamten sogar nur in drei von 100 Fällen Rad und/oder Dieb zu finden.

Experten raten, Räder stets mit qualitativ hochwertigen Schlössern abzusichern und codieren zu lassen. Mit billigen Spiral- oder Nummernschlössern gesicherte Räder sind für Diebe leichte Beute, besser ist die Verwendung von starken Bügelschlössern.
Fahrradpass und Codierung

Auf jeden Fall sollten Fahrradbesitzer einen Fahrradpass anlegen. In diesem sind ein Foto, die Rahmennummer sowie eine genaue Beschreibung der Farbe, der Gangschaltung und der Bremsen enthalten. Zusätzlich zum Pass empfiehlt die Polizei, das Rad codieren zu lassen. Im Falle eines Diebstahls ist das Rad dann eindeutig zuordenbar.

Versicherung für den Drahtesel

Versicherungen für Fahrräder werden immer beliebter. Sowohl Versicherungsunternehmen als auch Verkehrsclubs und Vereine bieten Fahrradversicherungen an.

Eine Option ist es, sein geliebtes Rad durch ein Zusatzpaket in der Haushaltsversicherung abzusichern. Ebenso ist es möglich, eine reine Fahrraddiebstahlversicherung abzuschließen. Oft bieten Vereine und Clubs wie ÖAMTC und ARGUS ihren Mitgliedern die Möglichkeit ihre Räder kostengünstig zu versichern.

Die Prämien ergeben sich bei den meisten Anbietern aus dem Kaufpreis des Fahrrades. Bei einem Fahrrad im Wert von 500€ kostet die Versicherung für ein Jahr zwischen 45 und 80€. Zu beachten ist, dass die meisten Versicherungen eine Obergrenze für die Versicherungssumme haben. Sehr teure Fahrräder werden auch nur unter bestimmten Sicherheitsvorkehrungen, wie die verpflichtende Verwendung eines Bügelschlosses, versichert.

Eine Diebstahlversicherung empfiehlt sich insbesondere für neue und hochpreisige Fahrräder in den ersten Nutzungsjahren. Einen guten Überblick über bestehende Angebote in Österreich findet man auf Durchblicker.at. Das Portal bietet grundlegende Informationen zum Thema Fahrradversicherung sowie einen Vergleichsrechner.

Kommentare