Im allerletzten Moment ins Finale gerettet:
Barca im Jubeltaumel nach 1:1 vs. Chelsea

Last-Minute-Tor Iniestas bringt Blues zum Weinen Im Finale treffen Katalanen auf Manchester United

Im allerletzten Moment ins Finale gerettet:
Barca im Jubeltaumel nach 1:1 vs. Chelsea © Bild: Reuters/Gea

Der FC Barcelona hat mit einem 1:1 (0:1)-Remis bei Chelsea ein neuerliches englisches Finale in der Fußball-Champions-Legue verhindert. Das Hinspiel vor einer Woche hatte torlos geendet. Die Engländer waren in der 9. Minute durch Michael Essien in Führung gegangen, Andres Iniesta sorgte in der Nachspielzeit für das zum Aufstieg berechtigende 1:1. Die Spanier treffen im Endspiel am 27. Mai in Rom auf Titelverteidiger Manchester United, der im Halbfinale Arsenal mit dem Gesamtscore von 4:1 ausgeschaltet hatte.

Die offensiv enttäuschenden Spanier verzeichneten über die gesamte reguläre Spielzeit keinen einzigen gefährlichen Torschuss und kamen dank des Last-Minute-Tores von Iniesta in der 93. Minute ins Endspiel. Barcelona hat damit die Chance, nach 1992 und 2006 die wichtigste europäische Clubtrophäe zum dritten Mal zu gewinnen.

Traumstart für Chelsea
Die Londoner erwischten an der Stamford Bridge vor 40.000 Zuschauern einen Traumstart. Essien sorgte mit einem sehenswerten Volleyschuss für die Führung. Der Mittelfeldmann aus Ghana zog nach einem abgefälschten Lampard-Pass aus über 20 m direkt ab und traf mit dem ersten Torschuss wuchtig unter die Querlatte. Die Spanier, die ohne die Innenverteidiger Carles Puyol (gesperrt) und Rafael Marquez (verletzt), sowie den am Knie blessierten Stürmerstar Thierry Henry aufliefen, waren nicht in der Lage, gewohnte Offensiv-Akzente zu setzen, die Gastgeber hatten die besseren Möglichkeiten.

Für Chelsea vergab Frank Lampard nach 17 Minuten eine Schussmöglichkeit. Daniel Alves setzte auf der Gegenseite eine Freistoß aus über 30 m neben das Tor (21.). Chelsea-Stürmer Didier Drogba schoss in der 25. Minute einen Freistoß auf spitzem Winkel von der Sechzehner-Grenze knapp neben das Gehäuse von Victor Valdes, ein Kopfball von John Terry nach der folgenden Ecke verfehlte gleichfalls sein Ziel. Der für Henry in die Spitze gerückte Iniesta versuchte es für die Spanier nach einer halben Stunde vergeblich aus der Distanz.

Kein Offensivfeuerwerk bei Barca
Lionel Messi und Co. gelang es wie im Hinspiel nicht, ihr gewohntes Offensivfeuerwerk zu zünden. Das Team von Josep Guardiola hatte zwar erneut deutlich mehr Ballbesitz, der entscheidende letzte Pass und das nötige Spielglück blieben aufgrund der konzentrierten Defensivarbeit der Londoner jedoch aus. In der Nachspielzeit hatte Xavi für die Katalanen aus einem Fernschuss noch eine Chance vor der Pause.

Die Gäste agierten nach Wiederbeginn etwas druckvoller, am Strafraum der Londoner war jedoch meist Schluss. In der 52. Minute vergab Chelsea durch Drogba, der aus kurzer Distanz an Valdes scheiterte, und Florent Malouda, der den Nachschuss neben das Tor platzierte, eine Doppelchance auf die Vorentscheidung. Chelsea verlor danach in der Defensive ein wenig die Kontrolle und dadurch kam es häufiger zu brenzligen Strafraumsituationen für "Barca", Zählbares für die Spanier blieb aber vorerst aus.

Die Spanier mussten ab der 66. Minute zudem mit einem Mann weniger auskommen, Verteidiger Eric Abidal sah nach einem Rempler gegen Nicolas Anelka an der Strafraumgrenze die Rote Karte. Den verhängten Freistoß verschoss Lampard kläglich. Fernschüsse von Barca-Außenverteidiger Alves, der nach einer Gelben Karte in Minute 34 im Endspielt fehlt, und Gerard Pique (80.) blieben ohne Folgen. Ein Handspiel von Pique im Strafraum (82.) ahndete Schiedsrichter Övrebö ebensowenig wie zuvor einen Stoß von Yaya Toure an Anelka.

Last-Minute-Treffer von Iniesta
Wie die Führung fiel auch der Ausgleich aus einem sehenswerten Fernschuss, Europameister Iniesta traf von knapp außerhalb des Strafraums nach Zuspiel des sonst unauffälligen Messi. Die Katalanen blieben damit in der laufenden Champions-League-Saison auswärts weiter ungeschlagen. Barcelona verhinderte ein Scheitern zum dritten Mal in Folge gegen englische Clubs. 2007 war "Barca" im Achtelfinale an Liverpool, 2008 im Halbfinale an Manchester United gescheitert. In Rom gibt es nun die Chance zur Revanche.

Chelsea - FC Barcelona Endstand 1:1 (1:0)
London, Stamford Bridge, 40.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Tom Henning Övrebö (NOR)

Torfolge:
1:0 (9.) Essien
1:1 (93.) Iniesta

Chelsea: Cech - Bosingwa, Alex, Terry, A. Cole - Anelka, Essien, Ballack, Lampard, Malouda - Drogba (72. Belletti)

Barcelona: Valdes - Daniel Alves, Pique, Toure, Abidal - Xavi, Busquets (85. Krkic), Keita - Messi, Eto'o (97. Sylvinho), Iniesta (95. Gudjohnsen)

Rote Karte: Abidal (66., Torraub)
Gelbe Karten: Essien, Alex, Ballack, Drogba bzw. Daniel Alves (im Finale gesperrt), Eto'o, Iniesta

Hinspiel: 0:0 - Barcelona mit Gesamtscore 1:1 aufgrund der
Auswärtstorregel im Finale

(apa/red)