Im CALENDARIUM steht heute geschrieben:

Am <b>11. September</b> geschah auf der Welt Folgendes

Im CALENDARIUM steht heute geschrieben:

1709 - Spanischer Erbfolgekrieg: Prinz Eugen von Savoyen und der Herzog von Marlborough, John Churchill, schlagen die Franzosen unter Marschall Louis Victor Herzog von Villars in der Schlacht bei Malplaquet.

1779 - In einer Rede vor Juristen in Küstrin erklärt der preußische König Friedrich II., das Gesetz dürfe keine Standesunterschiede machen. ("Der Prinz ist dem Bauern gleich").

1839 - In Paris erscheint unter großem Aufsehen die "Caricaturiana" des bekannten gesellschaftskritischen Künstlers und überzeugten Republikaners Honoré Daumier, der die neureichen Profiteure der französischen Juli-Monarchie (seit 1830 unter dem "Bürgerkönig" Louis-Philippe von Orléans) aufs Korn nimmt.

1914 - Serbische und montenegrinische Truppen stoßen auf Sarajewo vor.

1944 - US-Truppen erreichen nördlich von Trier die deutsche Grenze.

1944 - Zweite Konferenz von US-Präsident Franklin D. Roosevelt und dem britischen Premierminister Winston Churchill in Quebec. Der revidierte sogenannte Morgenthau-Plan (von US-Finanzminister Henry Morgenthau) zur Entindustrialisierung Deutschlands wird vorläufig gebilligt (am 22.9. zurückgenommen).

1949 - In einer Volksabstimmung entziehen die Schweizer mit knapper Mehrheit der Regierung (Bundesrat) die Sondervollmachten, die ihr während des Zweiten Weltkriegs übertragen worden waren.

1959 - In China wird der in der Bevölkerung überaus beliebte Marschall Peng Dehuai auf einem ZK-Plenum der Kommunistischen Partei als "Rechtsopportunist" scharf kritisiert. Das Amt des Verteidigungsministers muss er an Marschall Lin Biao abtreten. Peng hatte die Exzesse von Maos Politik des "Großen Sprungs", die zu Hungersnöten geführt hatten, angeprangert.

1969 - Über der Sinai-Halbinsel kommt es zu einer Luftschlacht, Israel meldet den Abschuss von elf ägyptischen Kampfflugzeugen.

1989 - Ungarn öffnet für die ausreisewilligen DDR-Bürger die Schlagbäume an der Grenze zu Österreich.

1989 - In der DDR entsteht in Gestalt des "Neuen Forums" die erste landesweite Oppositionsbewegung.

1994 - Ein Gerichtsentscheid erlaubt es einem 22-jährigen Schweden, sich den Vornamen "Teufel Jesus Christus" zuzulegen.

2001 - In den USA werden beim schlimmsten Anschlag in der Geschichte des Terrorismus etwa 3.000 Menschen getötet. Islamistische Fanatiker steuern drei gekaperte Verkehrsmaschinen in das World Trade Center von New York und das Pentagon in Washington. Eine vierte Maschine stürzt in Pennsylvania ab. Der Tag geht mit dem Begriff "9/11" in die Geschichte ein.

2004 - Der britische Regisseur Mike Leigh gewinnt beim Filmfestival in Venedig den Goldenen Löwen für den Streifen "Vera Drake". Der österreichische Dokumentarfilmer Hubert Sauper erhält für "Darwin's Nightmare" den neuen Preis "Europa Cinemas - Venice Days Label".

Geburtstage:
Pierre de Ronsard, frz. Dichter (1524-1585)
Johannes Bernhard Basedow, dt. Pädagoge (1724-1790)
Johann Georg Justus Perthes, dt. Verleger und Genealoge (Gründer des "Gotha" - Genealogisches Taschenbuch des Adels) (1749-1816)
Joachim Fernau, dt. Schriftsteller (1909-1988)
Ota Sik, tschech.-schwz. Wirtschaftswiss., ehem. Politiker des "Prager Frühlings" (1919-2004)
Gernot Rabeder, öst. Paläontologe (1939- )

Todestage:
Beatrice Cenci, röm. Edelfräulein (wegen Vatermordes hingerichtet) (1577-1599)
Jessica Tandy, brit. Schauspielerin (1909-1994)
Fred Ebb, amerikan. Broadway-Musical-Texter (1928-2004)
Klaus J. Jacobs, dt.-schweiz. Unternehmer (1936-2008)

(apa/red)