IKG von

Muzicant tritt zurück

Aus Altersgründen: Langjähriger Präsident wird nächste Woche sein Amt aufgeben

IKG - Muzicant tritt zurück © Bild: APA/Techt

Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Ariel Muzicant, plant kommende Woche den Rückzug von der Spitze der Kultusgemeinde. Bei der kommenden Vorstandssitzung werde er seinen Rücktritt ankündigen und seinen bisherigen Stellvertreter, Oskar Deutsch, als Nachfolger vorschlagen. Ausschlaggebend für Muzicants Schritt sei, dass er soeben sein 60. Lebensjahr vollendet habe, hieß es.

Die Bestellung Deutschs obliegt dann den 24 Mandataren im Vorstand. Von einer Mehrheit für ihn ist indes auszugehen, gehört er doch zu Muzicants Liste "Atid". Unabhängig davon finden dann im November die Wahlen in der IKG statt. Schon lange war bekannt, dass Muzicant dabei nicht mehr anzutreten gedenkt, sein Rückzug kommt insofern auch nicht überraschend. Er stand der Wiener Kultusgemeinde seit 1998 vor.

"Es ist alles planmäßig", sagte Muzicant, der am Sonntag seinen 60. Geburtstag feierte, am Dienstag. Der Termin für die IKG-Wahl ist zwar noch nicht fix, voraussichtlich werde aber rund um den 20. November gewählt, meinte IKG-Generalsekretär Raimund Fastenbauer.

Deutsch ist Favorit auf Nachfolge
Aussichtsreichster Kandidat ist der jetzige IKG-Vizepräsident Oskar Deutsch, der die Gemeinde nach Muzicants Rückzug kommende Woche interimistisch führen wird. Deutsch ist Geschäftsführer der "Alvorada Kaffeehandelsges.m.b.H" und gehört wie Muzicant der Liste "Atid" (hebräisch: Zukunft) an. Konkurrenz wird es wie alle fünf Jahre voraussichtlich trotzdem genügend geben. 2007 kandidierten insgesamt acht Listen, für dieses Jahr kündigte zudem der bekannte Psychoanalytiker und Consulter Martin Engelberg eine Gegenkandidatur mit seiner Wahlgruppe "Jüdisches Leben" an.

Wahlberechtigt bei den Vorstandswahlen ist jedes Gemeindemitglied, das über 18 Jahre alt ist. Den Präsidenten wählt dann der Vorstand aus den eigenen Reihen. Die Wahl wird geheim durchgeführt, der Vorsitz durch die absolute Mehrheit bestimmt. Um IKG-Präsident zu werden, sind daher mindestens 13 Stimmen nötig. Gewählt werden auch zwei Vizepräsidenten, die jeweils für eine zweieinhalbjährige Funktionsdauer bestellt sind.