IGGÖ-Kritik von

"Fatale Entwicklung"
bei Kopftuchverbot

IGGÖ-Kritik - "Fatale Entwicklung"
bei Kopftuchverbot © Bild: apa/dpa/Fredrik von Erichsen

Die IGGÖ befürchtet ein generelles Kopftuchverbot im Bildungsbereich. Sie spricht von einem "Schlag ins Gesicht" für betroffene Frauen.

Die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) befürchtet angesichts des Wunsches von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) nach einer breit aufgestellte Debatte über ein Kopftuchverbot in der Unterstufe einen Schritt hin zu einem generellen Verbot dieser Kopfbedeckung im Bildungsbereich. Dies sei eine "fatale Entwicklung", sagte dazu IGGÖ-Präsident Ibrahim Olgun am Dienstag in einer Aussendung.

»Davor haben wir als Glaubensgemeinschaft schon zu Beginn dieser Diskussion gewarnt«

Mit Faßmanns Vorstoß vom Sonntag hätten sich die Befürchtungen der islamischen Glaubensgemeinschaft bestätigt, so Olgun. Der Vorstoß von Faßmann sei "nur ein weiterer Schritt in der Gesamtstrategie der Regierung". "Wir bewegen uns Schritt für Schritt hin zu einem generellen Kopftuchverbot im Bildungsbereich, sowohl für Schülerinnen als auch für Lehrerinnen. Davor haben wir als Glaubensgemeinschaft schon zu Beginn dieser Diskussion gewarnt", sagte der Präsident. Er verwies darauf, dass nach dem Verbot im Kindergarten von FPÖ-Vertretern in der Regierung "sogar ein Kopftuchverbot an Universitäten" ins Treffen geführt worden sei.

"Schlag ins Gesicht" für betroffene Frauen

"Es ist eine fatale Entwicklung, dass Musliminnen, die ein Kopftuch tragen, peu a peu aus den staatlichen Bildungsinstitutionen ausgeschlossen werden", so Olgun. "Die Glaubensgemeinschaft kämpft seit Jahren dafür, dass muslimische Frauen, sowohl im Bildungsbereich als auch in der Arbeitswelt, nicht Opfer von Diskriminierung werden. Dieser Vorstoß ist für all diese Frauen ein Schlag ins Gesicht. Scheinbar möchte man verhindern, dass es mehr starke, emanzipierte und gut gebildete Musliminnen in unserer Gesellschaft gibt", so Olgun.

Die Glaubensgemeinschaft nehme "das in den Raum gestellte Angebot von Minister Faßmann für eine offene Diskussion gerne wahr", solange man bereit ist, auf Augenhöhe mit allen Vertretern der anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Dennoch werde ein derartiges Angebot "die rote Linie der Glaubensgemeinschaft gegen ein Kopftuchverbot, unabhängig davon welchen Bereich es betrifft, nicht verändern", betonte der IGGÖ-Präsident.

Kommentare

Mailyn P.

Die aggressiven Kopftuchträgerinnen vor die Wahl stellen: Kopftuch oder Sozialhilfe.

Lucas Di Lorenzo

Es wird endlich Zeit, dass man im Bildungsbereich den Einfluss von Religionen auch was die Kleidung/Kopfbedeckung betrifft zurückdrängt. Das hat nichts mit Islam- oder Ausländerfeindlichkeit zu tun. Schließlich wollen die Regeln, die Frauen diskriminieren uns christlich geprägten Österreichern aus Auge drücken. Das ist auch ein Grund warum man FPÖ wählt.

Seite 1 von 1