Fakten von

Ausschreitungen bei Identitären-Demo

Flüchtlingsfeindliche Parolen - Festnahmen und Pfeffersprayeinsatz bei Gegendemo

DEMONSTRATION DER IDENTITÄREN BEWEGUNG ÖSTERREICH © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Der Demozug der rechtsradikalen "Identitären" hat sich am Samstag kurz nach 14.30 Uhr mit etwas Verspätung in Richtung Schönbrunn in Bewegung gesetzt. Die bis zu 800 Teilnehmer (laut Polizeiangaben) hatten sich zuvor im Märzpark versammelt und flüchtlingsfeindliche Parolen skandiert.

Gleich zu Beginn traf der rechtsradikale Demozug auf Gegendemonstranten und musste daher von der ursprünglich geplanten Route abweichen. Linksradikale Aktivisten hatten offenbar mit Erfolg versucht, die Polizeiabsperrungen zu umgehen.

Festnahmen und Pfeffersprayeinsatz

Die Demonstration gegen den rechtsradikalen Aufmarsch ist am Samstag von Gewalt überschattet worden: Weil Gegendemonstranten den Zug der "Identitären" blockieren wollten, musste laut Polizei Pfefferspray eingesetzt werden, um sie abzudrängen. Es kam auch zu Festnahmen. Deren Anzahl war vorerst unklar.

Die Rechtsradikalen gingen gegen 15.30 Uhr den Neubaugürtel in Richtung Westbahnhof entlang. Dabei wurden sie immer wieder von Gegendemonstranten mit Plastikflaschen und Wasserbomben beworfen. Mehrmals explodierten auch Knallkörper.

Wie hoch die Zahl der Gegendemonstranten am Nachmittag war, konnte Sprecher Thomas Keiblinger nicht sagen. "So lange es so brenzlig ist, ist eine Abschätzung nicht möglich." Im Einsatz sind rund 1.000 Polizisten.

Kommentare

Henry Knuddi

ein sicheres ergebnis und minderung wäre, wenn die medien nicht davon berichten, weil das ist nur kostenlose werbung.

wenn die medien nicht berichten, werden die demos vermutlich schrumpfen und die gruppierungen ebenfalls .... durch die medien bekommens den zulauf .....

Henry Knuddi

wenn man demo zulässt - dann sollten die nur am ring genehmigt werden - weil dort sind alle parteien zu finden ...

wenn groupierungen gegen die demokratie verstossen, dann sollte man sie für künftige demos sperren - leider kann man nicht ausschliessen, das sogenannte anderstdenkende den krawall machen ...

die polizei darf keine partei bevorzugen, detto das IM

melden

Während sich Linksextreme, Rechtsextreme und die Polizei sich auf den Strassen heftig bekämpfen, beziehen die angeblichen Flüchtlinge mit einem breiten Lächeln im Gesicht üppige Sozialhilfegelder. Wer hier die ganz Dummen sind, muss nicht mal ansatzweise diskutiert werden.

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

und in der nacht gabs krawale im 8.bez - war nicht angemeldet

giuseppeverdi melden

Das geht auch nicht, wie es nicht geht, dass diese Identitären-Idioten eine Uni stürmen, so geht es nicht, dass das linke Gesindel eine angemeldete und genehmigte Demo nicht akzeptieren. Aber da ist jetzt auch der Beweis, welche "Demokraten" bei denen das Sagen haben und dass es die Gewalt von links genauso gibt wie die von rechts. Und nun ein Satz gegen die linken Gewalttäter: Wehret den Anfängen

giuseppeverdi melden

Denn eine gewaltfreie Demo der Rechten sollte eine Demokratie schon aushalten sonst ist sie eine Demokratie die auf tönernen Füßen steht!

melden

Die feigen linken Gewalttäter waren natürlich wie immer vermummt, als sie "Gesicht gegen Rechts" zeigten. Schwach!

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

und wer hat nachts die leute aufgeweckt?

Seite 1 von 1