"Ich verkehre nicht mit Minderjährigen": Laut Berlusconi steckt Opposition dahinter

Habe Showgirls nicht nur wegen Stimmen auf Liste "Werde die Sympathie der Katholiken nicht verlieren"

"Ich verkehre nicht mit Minderjährigen": Laut Berlusconi steckt Opposition dahinter © Bild: AP/Walsh

Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat im Fernsehen eine Affäre mit einem minderjährigen Mädchen dementiert, die ihm seine Ehefrau Veronica Lario vorwirft. "Es ist eine Lüge, ich verkehre nicht mit Minderjährigen. Meine Frau soll öffentlich ihren Fehler eingestehen, nur so könnte ich diese Beziehung aufrechterhalten", sagte Berlusconi, der am Dienstagabend bei der von RAI 1 ausgestrahlten TV-Show "Porta a Porta" zu Gast war. Berlusconi berichtete, dass er lediglich an der Party zum 18. Geburtstag der Tochter eines Freundes in Neapel teilgenommen habe.

"Meine Frau ist in eine Falle getappt, sie ist von linken Tageszeitungen in die Irre geführt worden. Ich werde jedoch wegen dieser Angelegenheit nicht die Sympathien der Katholiken verlieren. Mit dem Vatikan und der Kirche waren die Beziehungen noch nie so gut", versicherte der 72-jährige Premier und Medienmagnat.

Steckt oppositionelle Linken dahinter?
Berlusconi wirft der oppositionellen Linken vor, seine Frau gegen ihn aufgehetzt zu haben. Er befürchtet zudem, dass hinter dem Schachzug seiner Frau Financiers stecken, die eigentlich auf sein Medienimperium aus sind. Am Dienstag hatte es zudem in einem Leitartikel der Tageszeitung der italienischen Bischofskonferenz (CEI) "L'Avvenire" harte Worte für Berlusconi gesetzt - nicht zuletzt wegen der Nominierung mehrerer politisch unbedarfter Frauen aus der Showbranche für die EU-Wahl.

Showgirls nur wegen Wählerstimmen?
Berlusconi bestritt, dass er die Namen der Showgirls und Schauspielerinnen nur in seine Wahllisten eingetragen habe, um Wählerstimmen zu gewinnen. "Wir haben nur kompetente Frauen als Kandidatinnen gewählt. Meine Partei hat immer nur Frauen ins Parlament gehievt, die viel kompetenter als die Männer sind", versicherte Berlusconi und nannte dabei die Ministerinnen seines Mitte-Rechts-Kabinetts.

Zur möglichen Scheidung von seiner um 20 Jahre jüngeren Frau meinte Berlusconi: "Das muss eine private Angelegenheit bleiben. Mit Veronica kann alles zu Ende gehen. Es tut mir aber leid, dass diese Angelegenheit zum medialen Thema geworden ist."

(apa/red)